Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram
Bauschuttcontainer im Recyclinghof Wieblingen (Foto: Stadt Heidelberg)

Baustellenabfälle richtig entsorgen

Abgabemöglichkeiten an den Recyclinghöfen

Wer seine Wohnung umbaut oder renoviert, hat im Anschluss daran oftmals eine Menge unterschiedlicher Abfälle, die entsorgt werden müssen. Private Heimwerkerinnen und Heimwerker erhalten hier eine Übersicht über die verschiedenen Entsorgungsmöglichkeiten.

Abfälle vermeiden!

Bitte vermeiden Sie unnötige Abfälle. Planen Sie den Materialienbedarf schon im Vorfeld und trennen Sie bei der Entsorgung die einzelnen Materialien. Nicht nur die Umwelt freut sich darüber. Auch Ihr Bugdet wird dadurch geschont.

Verschenken statt wegwerfen

Erdaushub, Baumaterialien oder Gegenstände, die übrig geblieben sind und noch gut erhalten sind, können im Internet über den städtischen Tausch- und Verschenkmarkt weitergegeben werden. Die Angebote oder Gesuche für Dinge, die getauscht oder verschenkt werden sollen, können rund um die Uhr selbstständig eingegeben werden. Das Online-Angebot ist mit den Verschenk- und Tauschmärkten der Region vernetzt.

Recyclingfähiger Bauschutt

Recyclingfähiger Bauschutt besteht zu 100 Prozent aus mineralischen Materialien. Dazu gehören zum Beispiel Beton, Fliesen, Ziegel, Keramik, Mauerwerk, Pflaster-, Natur-, Sandsteine, Kies, Splitt, Schotter oder Gipskartonplatten. Er muss absolut frei von allen nicht recyclingfähigen Stoffen sein, wie z.B. Erde, Dämmmaterial, Gasbeton, Glas, Holz, Tapeten.

Recyclingfähiger Bauschutt aus Privathaushalten kann kostenpflichtig an allen Recyclinghöfen abgegeben werden. Die Anlieferung kostet kosten bis zu einer PKW-Kofferraumladung vier Euro, bei einem PKW mit Anhänger oder Kleintransporter acht Euro. Darüber hinausreichende Mengen können im Recyclinghof Wieblingen / Abfallentsorgungsanlage oder bei privaten Entsorgerfirmen abgegeben werden.

Anlieferungspreis

PKW-Kofferraumladung
4 Euro
PKW mit Anhänger oder ein Kleintransporter
8 Euro

Nicht recyclingfähiger Bauschutt oder Erdaushub

Nicht recyclingfähiger Bauschutt besteht aus mineralischen Abfällen, die mit Bims, Gasbeton, Gips oder Bodenaushub verunreinigt sind. Er muss absolut frei von allen nicht mineralischen Stoffen sein, wie zum Beispiel Dachpappe, Draht, Glas, Holz, Isolier- und Dämmstoffe, Kabel und ähnliches.

Nicht recyclingfähiger Bauschutt aus Privathaushalten kann bis zu einer PKW-Kofferraumladung voll an allen Recyclinghöfen abgegeben werden. Größere Mengen - bis maximal 1.000 Kilogramm - können im Recyclinghof Wieblingen / Abfallentsorgungsanlage oder bei einer von der Stadt bekannt gegebenen anderen Annahmestelle angeliefert werden.

Anlieferungspreis

bis maximal eine PKW-Kofferraumladung   
14,60 Euro pro Anlieferung
bis maximal 1.000 Kilogramm im Recyclinghof Wieblingen
122 Euro  je Tonne

Asbest und Mineralwolle

Baustoffe auf Asbestzementbasis (z.B. Dachplatten, Blumenkästen) und Mineralwolle (z.B. Glas- oder Steinwolle) sind als überwachungsbedürftige Abfälle deklariert. Sie dürfen nur im Nachweisverfahren mit Übernahmeschein entsorgt werden. Asbesthaltige Abfälle und Mineralfaserabfälle nimmt der Recyclinghof Wieblingen / Abfallentsorgungsanlage entgegen. 
Detaillierte Informationen zur Entsorgung erhalten Sie in der Abfallentsorgungsanlage Wieblingen unter Telefon 06221 58-29602.

Asbest

Preis/Tonne
Pauschaler Preis bei Mengen unterhalb der Mindestlast der Waage: Je Anlieferung mit einem Gesamtgewicht ...
 
... bis 10 Tonnen
... ab 10 Tonnen
231,90 Euro je Tonne
27,80 Euro / Anlieferung
92,80 Euro / Anlieferung

Mineralfaserabfälle

Mineralfaserabfälle
3,30 Euro je 120 l Sack

Schadstoffe

Schadstoffe wie zum Beispiel alte Farben, Lacke, Lösungsmittel, Holzschutzmittel aus Privathaushalten können kostenfrei in den Recyclinghöfen Kirchheim und Wieblingen abgegeben werden. Bitte geben Sie die Schadstoffe möglichst unvermischt mit anderen Stoffen im Originalbehälter ab. Wenn keine Originalbehälter zum Transport zur Verfügung stehen, sollten die Behälter entsprechend beschriftet und auslaufsicher verpackt sein.


Sperrmüll

Sperrige Dinge wie Bodenbeläge, Holz, Metall oder Möbel nimmt die Sperrmüllabfuhr mit. Pro Haushalt ist zweimal im Jahr eine kostenfreie Sperrmüllabfuhr möglich (max. 3 Kubikmeter pro Termin). Sperrmüll muss schriftlich angemeldet werden. Die Anmeldung kann einfach über ein Online-Formular erfolgen oder über eine Anmeldekarte in allen Bürgerämtern. 

Anlieferung von Flachglas, Holz, Möbel, Teppichboden und Sperrmüll an den Recyclinghöfen Kirchheim, Wieblingen und Emmertsgrund

Sperrmüll kann auch gegen Gebühr an den Recyclinghöfen Kirchheim, Wieblingen und Emmertsgrund abgegeben werden. Die Recyclinghöfe in Handschuhsheim und Ziegelhausen nehmen keinen Sperrmüll entgegen.

Anlieferungspreis

PKW-Kofferraumladung
4 Euro
PKW mit Anhänger oder ein Kleintransporter
8 Euro

Restmüll

Auf einer Baustelle fallen immer auch Abfälle an, die nicht weiterverwertet werden können, wie zum Beispiel Tapeten, Vliesbahnen oder verschmutzte Wertstoffe.
Diese müssen über die Restmülltonne auf dem Grundstück entsorgt werden. Reicht die Tonne dafür nicht aus, erhalten Sie für die Übermengen gebührenpflichtige Restmüllsäcke in den Bürgerämtern. Die Säcke können am Entsorgungstag ab sechs Uhr an den Fahrbahnrand bereit gelegt werden.


Verpackungen und Wertstoffe

Verpackungsabfälle, die auf der Baustelle anfallen, wie zum Beispiel Kartonagen oder leere Farbeimer, können über die Wertstofftonnen auf dem eigenen Grundstück (Gelbe Säcke/Gelbe Tonne, Papiertonne) entsorgt werden. Verpackungen und weitere Wertstoffe (z.B. Kunststoff, Metall, Styropor ...) können auch auf den Recyclinghöfen in haushaltsüblichen Mengen kostenfrei abgegeben werden. Bitte liefern Sie die Materialien sauber und sortenrein an.


Anlieferungspreise zum Herunterladen

Einlassbeschränkungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie

  • Grundsätzlich dürfen maximal zwei bis drei Fahrzeuge gleichzeitig auf die Recyclinghöfe fahren. Ausnahme ist aufgrund seiner Größe der Recyclinghof Kirchheim. Hier dürfen maximal fünf Fahrzeuge gleichzeitig auf den Hof fahren. Der notwendige Sicherheitsabstand muss eingehalten werden. Den Anweisungen des Personals vor Ort ist Folge zu leisten.
  • Es besteht Maskenpflicht bei der Abgabe. Die Stadt bittet die Besucherinnen und Besucher, ihre eigene Maske mitzubringen. Auch ein Tuch oder ein Schal, den man sich vor Mund und Nase bindet, reicht aus. Ohne Maske ist keine Anlieferung möglich.
  • Die Abgabe ist ausschließlich für Abfälle aus Privathaushalten oder von Gewerbebetrieben aus Heidelberg möglich. Die Besucherinnen und Besucher werden gebeten, dies vor Ort durch einen Personalausweis oder ein ähnliches Dokument nachzuweisen. Anlieferungen von auswärts werden nicht angenommen.
  • Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, die anfallenden Gebühren möglichst passend bereitzuhalten. Eine Kartenzahlung ist, nur im Recyclinghof Wieblingen möglich.

Regelungen in der Möbelhalle

Um das Infektionsrisiko zu minimieren, dürfen maximal zehn Personen die Halle betreten. Die Besucherinnen und Besucher müssen sich vor Betreten der Halle die Hände desinfizieren. In der Möbelhalle besteht – wie auf dem gesamten Gelände des Recyclinghofes – Maskenpflicht. Der Aufenthalt in der Halle ist auf 30 Minuten begrenzt.