Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram
Papierstapel (Foto: Stadt Heidelberg)

Papier, Pappe und Kartonagen

Entsorgung über eigene Papiertonne

In Heidelberg kann das Altpapier ganz komfortabel über eine eigene Papiertonne auf dem Grundstück entsorgt werden. Die Papiertonnen werden regulär alle zwei Wochen geleert und sind im Teilservice gebührenfrei.

Wenn einmal größere Mengen an Altpapier anfallen, können diese in den Recyclinghöfen abgegeben werden. 

Öffentliche Papiercontainer für Übermengen

In den Stadtteilen in denen sich kein Recyclinghof in erreichbarer Nähe befindet, wurden an einigen ausgewählten Stellen öffentliche Altpapiercontainer belassen.

Stadtteile
Standorte öffentlicher Papiercontainer
Boxberg, Emmertsgrund, Rohrbach, Südstadt
Recyclinghof Emmertsgrund

Recyclinghof Kirchheim / Am Oftersheimer Weg
Bergheim, Weststadt, Wieblingen
Recyclinghof Wieblingen / Kompostwerk / Mittelgewannweg 2

Recyclinghof Kirchheim / Oftersheimer Weg
Kirchheim, Pfaffengrund
Recyclinghof Kirchheim / Oftersheimer Weg
Altstadt, Schlierbach, Ziegelhausen
Unterflurcontainer / Neckarmünzplatz

Recyclinghof Ziegelhausen / Parkplatz Stiftsmühle

Handschuhsheim, Neuenheim

Recyclinghof Handschuhsheim / am Erzeugergroßmarkt

Papierentsorgung für Gewerbebetriebe

Für die Entsorgung des Altpapiers, der Pappen und Kartonagen bietet die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Heidelberg den Gewerbetreibenden eine grundstücksbezogene Papiertonne an. Diese ist im 14-täglichen Leerungsrhythmus im Teilservice kostenfrei. Der zusätzliche Service des Raus- und Reinstellens ist gegen Entgelt möglich.

Bündelsammlung für Papier in den zentralen Geschäftsstraßen

In ausgewählten Geschäftsstraßen führt die Stadt zusätzlich eine Bündelsammlung für Altpapier durch. Im Citybereich und den angrenzenden Geschäftsstraßen erfolgt diese wöchentlich, im sonstigen Stadtgebiet 14-täglich zusammen mit den Papiertonnen. 

Straßen in denen eine Papierbündelsammlung angeboten wird

Abholung
Straßen
wöchentlich, ab sechs Uhr
Hauptstraße
Marktplatz
Uniplatz
Untere Straße
wöchentlich, ab 10 Uhr
Bergheimer Straße,
Brückenstraße
Friedrich-Ebert-Anlage
Rohrbacher Straße (Weststadt)
Sofienstraße
14-täglich, ab sechs Uhr
Dossenheimer Landstraße
Heinrich-Fuchs-Straße
Kleingemünder Straße
Ladenburger Straße
Lutherstraße
Odenwaldstraße (Zentrum Kirchheim)
Peterstaler Straße (Zentrum Ziegelhausen)
Poststraße
Rathausstraße
Schwetzinger Straße (Zentrum Kirchheim)
Steubenstraße

Regeln für die Papierbündelsammlung

Lose Papierbündel oder Kartonagen führen häufig zu Verschmutzungen der Straßen und damit zu Verzögerungen der Abfuhr. Das Ziel der Stadt ist es, den Gewerbebetrieben auch in Zukunft eine schnelle und komfortable Entsorgungsmöglichkeit ihrer Kartonagen und Papierabfälle kostenfrei anzubieten. 

Bitte beachten Sie, dass lose Papier- oder Kartonsammlungen nicht mehr kostenfrei mitgenommen werden können. Der Mehraufwand wird in Rechnung gestellt. 

  • Die Papiere und Kartonagen müssen in handlichen Paketen verpackt und gebündelt zur Entsorgung bereitliegen.
  • Die Bündel dürfen maximal 10 Kilogramm wiegen und maximal einen Meter lang sein. Auch Zeitungen oder Prospekte müssen in kleine, handliche Kartons verpackt oder sicher zusammengebunden werden. 
  • Die Kartons müssen zugebunden oder zugeklebt werden, damit sie beim Laden nicht aufgehen. 
  • Störstoffe wie Kunststoff oder Metall müssen vorher entfernt werden. 
  • Die Papierbündel dürfen nur vor dem eigenen Anwesen oder Geschäft bereitgelegt werden. Sie dürfen den öffentlichen Verkehr nicht gefährden oder behindern.
  • Falls Sie einen Rollwagen zur Bereitstellung der Kartonagen nutzen, muss dieser von zwei Seiten geleert werden können. Auch die Kartonagen und das Papier im Rollwagen müssen zusammengebunden werden.

Weiterhin haben Gewerbebetriebe die Möglichkeit im Recyclinghof Wieblingen Papier, Kartonagen und zahlreiche andere Wertstoffe abzugeben.


Allgemeine Informationen zur Altpapiersammlung in Heidelberg

Das Altpapier in Heidelberg wird von der Stadt eingesammelt. Die gesamte Menge wird sortiert und, in großen Ballen gepresst, an die jeweiligen Papierfabriken weitergegeben.
Ein kleiner Teil des Altpapiers zählt zu den Verpackungsmaterialien und wird über das Duale System Deutschland an die entsprechenden Vertragsfirmen abgegeben. Die restlichen Mengen werden im Auftrag der Stadt vermarktet.