Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram Logo Stage

Feuerwehr Heidelberg ehrte verdiente Mitglieder

Die Feuerwehr Heidelberg hat – nach zwei Jahren coronabedingter Pause – am 27. Juli 2022 im Spiegelsaal des Gebäudes Prinz Carl insgesamt 26 Feuerwehrangehörige für ihre lange Dienstzeit und ihr besonderes Engagement geehrt. Wie wichtig das Engagement in der Feuerwehr, aber auch in Hilfsorganisationen wie dem Deutschen Roten Kreuz oder dem Technischen Hilfswerk ist, betonte Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner in seiner Ansprache. So stellte zunächst die Pandemie mit Lieferengpässen bei dringend benötigter Schutzkleidung und der Notwendigkeit schnell anlaufender Impfungen besonders gefährdeter Bevölkerungsgruppen eine nicht gekannte Herausforderung dar. Anschließend halfen auch Einsatzkräfte aus Heidelberg bei der Flutkatastrophe im Ahrtal. In beiden Notsituationen waren es haupt- und ehrenamtliche Kräfte, die uneigennützig, schnell und effektiv geholfen haben. Menschen, die sich hierfür immer wieder aufs Neue fortbilden und jederzeit bereitstehen, um anderen in Not zu helfen.

Auf 955 Jahre Dienstzeit kommen die 26 geehrten Feuerwehrangehörigen zusammen: Feuerwehrleiter Heiko Holler und sein Stellvertreter Holger Schlechter für die Berufsfeuerwehr sowie Stadtbrandmeister Uwe Bender und die jeweiligen Abteilungskommandanten für die Freiwillige Feuerwehr stellten kurz die Geehrten vor.

Gruppenfoto der geehrten Feuerwehrleute
Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner (l.), Heiko Holler, Leiter der Feuerwehr Heidelberg (r.), und Stadtbrandmeister Uwe Bender (2.v.r.) ehrten langjährige Mitglieder der Feuerwehr. (Foto: Feuerwehr Heidelberg)

Ehrenzeichen des Landes in Silber für 25 Jahre Zugehörigkeit:

  • Maik Blaß, Abteilung Berufsfeuerwehr 
  • Michael Fanous, Abteilung Kirchheim 
  • Rüdiger Geigle, Abteilung Berufsfeuerwehr 
  • Tim Geyer, Abteilung Neuenheim 
  • Heinz-Peter Hoffmann, Abteilung Berufsfeuerwehr
  • Hans-Peter Hormuth, Abteilung Wieblingen 
  • Jürgen Jost, Abteilung Kirchheim 
  • Mathias Kabrhel, Abteilung Berufsfeuerwehr 
  • Marcus Kunisch, Abteilung Berufsfeuerwehr 
  • Andreas Lübkemann, Abteilung Wieblingen – Löschgruppe Grenzhof
  • Alexander Obergfell, Abteilung Berufsfeuerwehr
  • Christian Zielbauer, Abteilung Rohrbach
  • Mathias Zielbauer, Abteilung Berufsfeuerwehr 
  • Glen Zomack, Abteilung Berufsfeuerwehr

Ehrenzeichen des Landes in Gold für 40 Jahre Zugehörigkeit:

  • Manfred Becker, Abteilung Kirchheim 
  • Joachim Filsinger, Abteilung Berufsfeuerwehr 
  • Ludwig Hufnagel, Abteilung Altstadt 
  • Norbert Krambs, Abteilung Rohrbach 
  • Rolf Rensch, Abteilung Berufsfeuerwehr
  • Hans-Peter Sauer, Abteilung Berufsfeuerwehr
  • Günter Wick, Abteilung Handschuhsheim

Dankesurkunde der Stadt Heidelberg für 50, 60 oder 70 Jahre Zugehörigkeit:

  • Albert Eppinger (50 Jahre)
  • Helmut Fießer (60 Jahre)
  • Erich Schmitt (60 Jahre)
  • Kurt Vetter (60 Jahre)
  • Manfred Langer (70 Jahre)

Ehrungen des Deutschen Feuerwehrverbands mussten krankheitsbedingt entfallen und werden nachgeholt.

Besondere Ehre für Albert Eppinger: Ernennung zum Ehrenstadtbrandmeister

Überreichung einer Auszeichnung
Albert Eppinger (2.v.l.) wurde zum Ehrenstadtbrandmeister ernannt: Heiko Holler, Leiter der Feuerwehr Heidelberg, Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner und Stadtbrandmeister Uwe Bender (v.l.) übergaben die Auszeichnung. (Foto: Feuerwehr Heidelberg)

Für sein besonderes Engagement für die Freiwillige Feuerwehr wurde Albert Eppinger zum Ehrenstadtbrandmeister ernannt. Eppinger vertrat die Interessen des Ehrenamts 29 Jahre lang – zunächst als stellvertretender Stadtbrandmeister, von 2000 bis 2015 als Stadtbrandmeister. Auf Vorschlag des Feuerwehrausschusses wurde dieses Wirken vom Gemeinderat mit der Ernennung zum Ehrenstadtbrandmeister honoriert.

Für die Jugendfeuerwehr sprach Stadtjugendwart Johannes Hoffmann seinen Dank an Familie Dubinsky aus. Dank deren Spenden an die Jugendfeuerwehr konnte altersgerechte Ausstattung beschafft werden.

Foto 1 zum Download

Foto 2 zum Download