Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram Logo Stage

Aktionswoche Alkohol: „Morgen höre ich auf!“

Theaterstück mit Publikumsgespräch ab 14. Mai

Hand greift nach Glas mit Alkohol
„Morgen höre ich auf“ ist Titel des Theaterstücks, das anlässlich der Aktionswoche Alkohol viermal im Café Leitstelle in Heidelberg zu sehen ist. (Foto: Stadt Heidelberg)

Vom 14. bis 22. Mai 2022 findet die bundesweite Aktionswoche Alkohol statt. Ziel der Aktionswoche ist es, möglichst viele Menschen über die Risiken von Alkohol zu informieren. Schwerpunkt in diesem Jahr ist das Thema Selbsthilfe in der Sucht. In Heidelberg wird in diesem Aktionszeitraum an vier Terminen das Theaterstück „Morgen höre ich auf!“ von Eddie Cornwell im Café Leitstelle des Kreativwirtschaftszentrums Dezernat 16, Emil-Maier-Straße 16, aufgeführt. Im Anschluss findet jeweils ein moderiertes Publikumsgespräch mit Vertreterinnen und Vertretern der Sucht- und Selbsthilfe sowie dem Schauspieler statt. Das Projekt wird unterstützt von der Suchtbeauftragten der Stadt Heidelberg.

„Morgen höre ich auf!“, gespielt von Lothar Clade unter Regie von Uwe von Grumbkow, richtet sich an alle Menschen, die sich mit dem Thema Alkoholkonsum auseinandersetzen möchten, selbst oder als Angehöriger von Alkoholabhängigkeit betroffen sind, die Interesse haben, das Stück für die eigene Einrichtung, Firmenveranstaltung, Projektwoche zu buchen oder ganz einfach Lust auf Kultur und Theater haben. Für Kinder ist das Stück nicht geeignet.

Termine sind:

  • Samstag, 14. Mai, 18 Uhr, Café Leitstelle
  • Sonntag, 15. Mai, 18 Uhr, Café Leitstelle 
  • Dienstag, 17. Mai, 18 Uhr, Café Leitstelle 
  • Mittwoch, 18. Mai, 18 Uhr, Café Leitstelle

Wegen der begrenzten Platzzahl wird eine Anmeldung unter www.heidelberg.de/suchthilfe empfohlen. Fragen rund um die Aktionswoche beantwortet die Kommunale Suchtbeauftragte Eva Leichman, Telefon 06221 58-37952, E-Mail eva.leichman@heidelberg.de.

Die Aktionswoche Alkohol wird von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) und dem Blauen Kreuz Deutschland (BKD) organisiert und durchgeführt.

Foto zum Download