Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram Logo Stage

Klingenteichstraße: Zweiter Bauabschnitt beginnt voraussichtlich im April 2022

Finanzierung von rund 2,15 Millionen Euro erfolgt über Straßenerneuerungsprogramm

Die Sanierung der Klingenteichstraße in der Heidelberger Altstadt ist eines der großen Heidelberger Bauprojekte in punkto Straßenerneuerung. Die Sanierung soll ab April 2022 fortgesetzt werden. Der zweite und letzte Bauabschnitt reicht vom Graimbergweg bis zur Klingenteichstraße 32. Der Gemeinderat hat den Plänen in seiner Sitzung am 10. Februar 2022 einstimmig zugestimmt. Insbesondere Radfahrende haben die Strecke mit den vielen, immer wiederkehrenden Schlaglöchern in den vergangenen Jahren als viel zu gefährlich kritisiert. Die Sanierung von Fahrbahn, Gehweg und Stützmauer kostet insgesamt 2,15 Millionen Euro. Finanziert wird das mit Mitteln aus dem Straßenerneuerungsprogramm. Während der achtmonatigen Bauzeit muss die Straße auf dem betroffenen Abschnitt von rund 500 Metern voll gesperrt werden. Der erste Bauabschnitt zwischen Kehre Molkenkur und Klingenteichstraße 32 mit einer Länge von rund 500 Metern wurde im März 2021 beendet.

Straßenerneuerungsprogramm finanziert die Sanierung

Im „Sanierungstopf“ des Straßenerneuerungsprogramms sind Gelder ohne Bindung an konkrete Sanierungsmaßnahmen bereitgestellt. So kann die Stadtverwaltung schnell und flexibel reagieren, wenn Schäden auftreten. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn in einer Straße Leitungen getauscht werden müssen und sich eine gleichzeitige Sanierung anbietet oder wenn sich der Straßenzustand rapide verschlechtert. Insgesamt 77 Straßen oder Straßenabschnitte hat die Stadt Heidelberg auf diese Weise seit 2013 für insgesamt rund 27,8 Millionen Euro erneuert. Große Projekte, die bereits in der Vergangenheit dadurch umgesetzt werden konnten, waren zum Beispiel die Ludolf-Krehl-Straße, Bergstraße, Maaßstraße, Zeppelinstraße, Panoramastraße, der erste Bauabschnitt der Klingenteichstraße und der Steigerweg. Im Jahr 2022 stehen wiederum drei Millionen Euro zur Verfügung.