Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram Logo Stage

Sprachförderung an den Heidelberger Grundschulen künftig mit päd-aktiv

Stadt will mit kommunalem Schulprogramm optimale Bildungschancen für Schülerinnen und Schüler ermöglichen

Eine Lehrkraft sitzt mit drei Kindern am Tisch. Diese machen Aufgaben im Sprachförderunterricht.
Kommunales Programm für gleiche Bildungschancen: Sprachförderunterricht an der Internationalen Gesamtschule Heidelberg (Foto: Peter Dorn) 

Päd-aktiv e. V. wird in den kommenden beiden Schuljahren 2021/22 und 2022/23 in einer Pilotphase die Organisation und Durchführung der „Durchgängigen Sprachförderung“ an den Grundschulen und am Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) Marie-Marcks-Schule übernehmen. Die Gesamtkosten für das kommunale Schulprogramm belaufen sich auf 330.000 Euro pro Schuljahr. Der Heidelberger Gemeinderat hat dafür am 22. Juli 2021 einstimmig grünes Licht gegeben. Mit dem vom Gemeinderat verabschiedeten Budget können etwa 5.000 Sprachförderstunden in den Heidelberger Schulen durchgeführt werden

„Ziel unserer kommunalen Familien- und Bildungspolitik ist es, Schülerinnen und Schülern optimale Bildungschancen zu ermöglichen, sozialer und ökonomischer Ausgrenzung vorzubeugen und Integration sicherzustellen. Dafür ist die Sprachförderung seit vielen Jahren ein bewährtes Instrument. Bildungserfolg soll in Heidelberg nicht von der sozialen Herkunft oder dem Geldbeutel der Eltern abhängen. Deshalb bin ich froh, dass wir mit päd-aktiv einen kompetenten und engagierten Partner an der Seite haben, mit dem wir das Programm auf qualitativ hohem Niveau weiterführen und -entwickeln können“, sagt Sozialbürgermeisterin Stefanie Jansen.

Die „Durchgängige Sprachförderung“ ist bereits seit 2003 zentraler Bestandteil der Bildungs- und Familienoffensive der Stadt Heidelberg. Schülerinnen und Schüler erhalten im Rahmen des Programms bedarfsgerecht zusätzlich zum Unterricht Förderstunden, um Wortschatz und Grammatik sowie Sprech-, Zuhör-, Lese- und Schreibkompetenz zu stärken. Sprachförderung kann für Kinder aus unterschiedlichsten Gründen notwendig sein, beispielsweise, weil sie zu Hause wenig Unterstützung erfahren, weil Deutsch ihre Zweitsprache ist oder sie andere individuelle Probleme mit der deutschen Sprache haben.

Die hohe Akzeptanz der „Durchgängigen Sprachförderung“ an den Heidelberger Schulen und deren stabile Verankerung in den Schulprofilen ist durch hohe Kontinuität und eine stetige Weiterentwicklung des Programms gewährleistet. Hierbei haben das Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie (IDF) der Universität Heidelberg und die Pädagogische Hochschule (PH) Heidelberg maßgeblichen Anteil. Nur durch den engen Austausch zwischen Forschung und Praxis konnte die systematische Sprachförderung entwickelt und den Schulen zur Verfügung gestellt werden.

Der Verein päd-aktiv, der ab September die Sprachförderung übernimmt, ist seit Jahren ein verlässlicher Partner der Stadt und mit dem Betrieb der kommunalen Schulkindbetreuung an allen Heidelberg Grundschulen sowie Ganztagsgrundschulen und dem SBBZ beauftragt. Darüber hinaus führen seit sechs Jahren geschulte und bei päd-aktiv e. V. beschäftigte Fachkräfte das gesamte Sprachförderangebot an der Ganztagsgrundschule Emmertsgrund erfolgreich durch. An vielen weiteren Grundschulstandorten erteilen Fachkräfte von päd-aktiv die Sprachförderung bereits langjährig. Rechtzeitig zur Beendigung der Pilotphase wird ein Vergabeverfahren durchgeführt. Zur Sicherstellung der Qualität und des wissenschaftlichen Anspruchs des Programms werden die Sprachförderkräfte weiterhin kontinuierlich fortgebildet und in der Praxis begleitet.

Die praxisorientierte Weiterentwicklung des kommunalen Sprachförderprogramms ist Aufgabe des Regionalen Bildungsbüros Heidelberg. Die Schuljahre 2021/22 und 2022/23 dienen als Pilotphase, um die neue Struktur sowie die inhaltlichen Weiterentwicklungen zu implementieren. Parallel wird derzeit an einer Kooperation mit dem Zentrum für Schulqualität und Lehrkräftebildung Baden-Württemberg (ZSL) gearbeitet. Darüber hinaus ist die Gründung und Implementierung eines Sprachförderbeirats zur Begleitung und Unterstützung des Schulprogramms geplant.

Foto zum Download