Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Junge Talente aus der ganzen Welt forschen in Heidelberg

23. International Summer Science School Heidelberg gestartet

Eine große Gruppe von Jugendlichen steht auf der Straße vor einem Brunnen. Im Hintergrund sieht man Häuser. (Foto: Rothe)
Die Teilnehmer der 23. International Summer Science School Heidelberg 2018 am ersten Tag des Kennenlernens auf dem Kornmarkt. (Foto: Rothe)

Für 24 Jugendliche und junge Erwachsene hat eine ganz besondere Zeit begonnen: Die naturwissenschaftlich begabten und herausragenden Abiturientinnen und Abiturienten erhalten über rund vier Wochen spannende Einblicke in die Welt der Forschung und lernen Heidelberg und seine Umgebung kennen. Die 15 jungen Frauen und neun jungen Männer aus Heidelbergs Partnerstädten Bautzen (Deutschland), Cambridge (Großbritannien), Kumamoto (Japan), Montpellier (Frankreich), Rehovot (Israel), Simferopol (Halbinsel Krim) sowie den USA und Australien nehmen an der 23. International Summer Science School Heidelberg (ISH) teil. Sie sind vom 22. Juli bis zum 18. August 2018 in Heidelberg zu Gast.

Der erste Programmpunkt für die internationalen Gäste war ein gemeinsamer Kennenlerntag am 23. Juli 2018 im Rathaus. In den kommenden Wochen werden die Nachwuchsforscher aus aller Welt ein Praktikum unter der Anleitung erfahrener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler absolvieren. In ihrer Freizeit haben die jungen Talente die Gelegenheit, sich bei verschiedenen Aktivitäten wie einer gemeinsamen Stadtführung oder einem Ausflug nach Speyer besser kennen zu lernen.

Erfahrungen sammeln und Freundschaften schließen

Aoife Hopkins (16) aus Montpellier ist voller Vorfreude auf die kommenden Wochen. Neben ihrem Praktikum beim Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) freut sie sich ganz besonders darauf, Heidelberg mit all seinen Facetten zu entdecken: Angefangen bei den alten Straßen aus Kopfsteinpflaster bis zu den historischen Gebäuden. „Ich freue mich auf neue Erfahrungen, neue Freunde und eine neue Stadt. Ich bin sehr dankbar, diese Erfahrung machen zu dürfen.“

Auch der 17-jährige Tim Chen von der Western Reserve Academy in Hudson im Bundesstaat Ohio und Harry Stuart (18) aus Melbourne haben große Erwartungen an ihre Zeit in Heidelberg. Während Tim sein Praktikum am Interdisziplinären Zentrum für wissenschaftliches Rechnen der Universität Heidelberg absolviert, schaut Harry den Forschern des Max-Planck-Institut für Astronomie bei ihrer Arbeit über die Schulter. „Ich freue mich darauf, die Forscher bei ihrer Arbeit zu unterstützen“, erzählt Tim. Abgesehen von ihren Einblicken in die Welt der Wissenschaft, freuen sich die beiden auch darauf, neue Bekanntschaften zu schließen und eine neue Kultur zu entdecken.

Kooperation mit Forschungseinrichtungen

Die ISH ist ein Projekt der Stadt Heidelberg in enger Zusammenarbeit mit der Universität Heidelberg und weiteren renommierten Forschungseinrichtungen. Die ISH findet seit 1996 statt. Neben der wissenschaftlichen Förderung erhalten die jungen Talente die Gelegenheit, internationale Freundschaften zu schließen. In diesem Jahr sind folgende Institutionen beteiligt: Centre for Organismal Studies (COS) Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Europäisches Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL), Haus der Astronomie Heidelberg, Max-Planck-Institut für Astronomie, Zentrum für molekulare Biologie (ZMBH) der Universität Heidelberg, Physikalisches Institut der Universität Heidelberg, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS), Interdisziplinäres Zentrum für wissenschaftliches Rechnen (IWR) der Universität Heidelberg.