Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram Logo Stage
Junge Frau mit Maske

Corona-Impfung für 12- bis 17-Jährige
Am 19. August 2021 hat die Ständige Impfkommission (STIKO) eine allgemeine Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren veröffentlicht. Alle Personen zwischen 12 und 17 Jahren können sich mit einem der zugelassenen mRNA-Impfstoffe impfen lassen. Diese Möglichkeiten gibt es für Jugendliche in Heidelberg: mehr dazu

In der Reihe #Impfwissen beantworten Ärztinnen und Ärzte viele Fragen rund ums Impfen

Was wissen wir über das Coronavirus und warum ist die Corona-Impfung wichtig? Das Sozialministerium Baden-Württemberg informiert dazu und über den Ablauf in einem Impfzentrum.

Impfen in Heidelberg

Der Weg raus aus der Pandemie

Die Impfung ist der wirksamste Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus. Wer sich impfen lässt, schützt sich selbst und andere – und trägt seinen Teil dazu bei, dass die Pandemie überwunden werden kann (mehr dazu (1,552 MB)).

Wo kann man sich impfen lassen?

Seit dem 1. Oktober 2021 sind die niedergelassenen Ärzte die wichtigsten Anlaufstellen für die Corona-Schutzimpfung. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) bieten allein in Heidelberg rund 150 Praxen Corona-Schutzimpfungen an. Schwerpunktpraxen und weitere Anlaufstellen sind in der Corona-Karte der KVBW gelistet. Impftermine müssen individuell mit der jeweiligen Praxis vereinbart werden. Bei den Praxen direkt erhält man auch Auskunft darüber, welche Impfstoffe angeboten werden (Übersicht über Praxen, die den Impfstoff von Moderna anbieten hier). Auch bei betriebsärztlichen Diensten können Impfungen angefragt werden. Zudem gibt es immer wieder dezentrale Aktionen von mobilen Impfteams in Heidelberg und dem Umland. Aktuelle Termine finden sich unter www.dranbleiben-bw.de.

Die Impfzentren haben ihren Betrieb hingegen zum 30. September 2021 eingestellt. Das Impfzentrum Rhein-Neckar im Patrick-Henry-Village ist ebenso wie das Kreisimpfzentrum im Gesellschaftshaus Pfaffengrund nicht mehr in Betrieb. Wer eine Erstimpfung noch in einem Impfzentrum erhalten hat, muss sich für die Zweitimpfung nach dem 1. Oktober einen Termin bei einer niedergelassenen Arztpraxis geben lassen. Es wird empfohlen sich mindestens zwei Wochen vor der fälligen Impfung mit der Arztpraxis in Verbindung zu setzen. Nur so kann die Praxis die entsprechenden Impfstoffmengen bestellen und die Impftermine auch in Gruppen zusammenfassen, um den Verwurf von Impfstoff zu vermeiden.

Wer kann sich impfen lassen?

Es können sich alle Personen ab 12 Jahren gegen das Corona-Virus impfen lassen. Die endgültige Entscheidung, ob im konkreten Einzelfall eine Impfung vorgenommen wird, liegt immer beim impfenden Arzt. Die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut hat zuletzt Empfehlungen für Impfungen bei 12- bis 17-Jährigen (siehe hier) sowie bei Schwangeren und Stillenden (siehe hier) ausgesprochen. Weitere Informationen zur Impfung bei Jugendlichen ab 12 Jahren finden sich hier auf der Kampagnenseite des Landes Baden-Württemberg.   

Wer kann eine Auffrischimpfung/Boosterimpfung erhalten?

Bereits seit dem 1. September 2021 können sich in Baden-Württemberg bestimmte Personen ein drittes Mal gegen das Coronavirus impfen lassen. Voraussetzung dafür ist, dass die Zweitimpfung mindestens sechs Monate zurückliegt. Wer eine Corona-Schutzimpfung mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson erhalten hat, kann bereits vier Wochen nach der verabreichten Einzelimpfung eine Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer oder Moderna bekommen. Die sogenannten Auffrischimpfungen oder Boosterimpfungen werden beispielsweise empfohlen für Menschen

  • in Pflegeeinrichtungen,
  • mit einer Immunschwäche,
  • die das 80. Lebensjahr vollendet haben,
  • die ausschließlich mit den Impfstoffen von AstraZeneca oder Johnson&Johnson geimpft wurden.

Bei individuellem Wunsch und nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung und ärztlicher Aufklärung können sich zudem auch Menschen ab 60 Jahren ein drittes Mal gegen das Coronavirus impfen lassen (mehr dazu). Weitere Informationen zur Auffrischimpfung finden sich hier auf der Kampagnenseite des Landes Baden-Württemberg.  

Wichtig zu wissen

  • Für einen wirksamen Schutz sind zwei Impf-Termine notwendig. 
  • Die Impfung ist kostenlos.
  • Auffrischimpfungen erfolgen grundsätzlich mit einem mRNA Wirkstoff. Wurde zuvor bereits mit einem mRNA Impfstoff geimpft, soll der gleiche Impfstoff wie bei der Erst- und Zweitimpfung verwendet werden

Warum sollte ich mich impfen lassen?

Diese Frage beantworten Heidelberger Ärzte in kurzen Videos in vier Sprachen: 

Impfen in Heidelberg


Wer kann sich aktuell gegen das Coronavirus impfen lassen?

Es können sich alle Personen ab 12 Jahren gegen das Corona-Virus impfen lassen. Die endgültige Entscheidung, ob im konkreten Einzelfall eine Impfung vorgenommen wird, liegt immer beim impfenden Arzt. Die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut hat zuletzt Empfehlungen für Impfungen bei 12- bis 17-Jährigen (siehe hier) sowie bei Schwangeren und Stillenden (siehe hier) ausgesprochen. Weitere Informationen zur Impfung bei Jugendlichen ab 12 Jahren finden sich hier auf der Kampagnenseite des Landes Baden-Württemberg.  


Wer bekommt eine Auffrischimpfung?

Bereits seit dem 1. September 2021 können sich in Baden-Württemberg bestimmte Personen ein drittes Mal gegen das Coronavirus impfen lassen. Voraussetzung dafür ist, dass die Zweitimpfung mindestens sechs Monate zurückliegt. Wer eine Corona-Schutzimpfung mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson erhalten hat, kann bereits vier Wochen nach der verabreichten Einzelimpfung eine Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer oder Moderna bekommen. Die sogenannten Auffrischimpfungen oder Boosterimpfungen werden beispielsweise empfohlen für Menschen

  • in Pflegeeinrichtungen,
  • mit einer Immunschwäche,
  • die das 80. Lebensjahr vollendet haben,
  • die ausschließlich mit den Impfstoffen von AstraZeneca oder Johnson&Johnson geimpft wurden.

Bei individuellem Wunsch und nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung und ärztlicher Aufklärung können sich zudem auch Menschen ab 60 Jahren ein drittes Mal gegen das Coronavirus impfen lassen (mehr dazu). Weitere Informationen zur Auffrischimpfung finden sich hier auf der Kampagnenseite des Landes Baden-Württemberg.  


Wo wird in Heidelberg geimpft?

Seit dem 1. Oktober 2021 sind die niedergelassenen Ärzte die wichtigsten Anlaufstellen für die Corona-Schutzimpfung. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) bieten allein in Heidelberg rund 150 Praxen Corona-Schutzimpfungen an. Schwerpunktpraxen und weitere Anlaufstellen sind in der Corona-Karte der KVBW gelistet. Impftermine müssen individuell mit der jeweiligen Praxis vereinbart werden. Bei den Praxen direkt erhält man auch Auskunft darüber, welche Impfstoffe angeboten werden (Übersicht über Praxen, die den Impfstoff von Moderna anbieten hier). Auch bei betriebsärztlichen Diensten können Impfungen angefragt werden. Zudem gibt es immer wieder dezentrale Aktionen von mobilen Impfteams in Heidelberg und dem Umland. Aktuelle Termine finden sich unter www.dranbleiben-bw.de.

Die Impfzentren haben ihren Betrieb hingegen zum 30. September 2021 eingestellt. Das Impfzentrum Rhein-Neckar im Patrick-Henry-Village ist ebenso wie das Kreisimpfzentrum im Gesellschaftshaus Pfaffengrund nicht mehr in Betrieb. Wer eine Erstimpfung noch in einem Impfzentrum erhalten hat, muss sich für die Zweitimpfung nach dem 1. Oktober einen Termin bei einer niedergelassenen Arztpraxis geben lassen. Es wird empfohlen sich mindestens zwei Wochen vor der fälligen Impfung mit der Arztpraxis in Verbindung zu setzen. Nur so kann die Praxis die entsprechenden Impfstoffmengen bestellen und die Impftermine auch in Gruppen zusammenfassen, um den Verwurf von Impfstoff zu vermeiden.


Brauche ich für die Impfung einen Termin?

Für Termine in Arztpraxen: Individuelle Terminvereinbarung im Direktkontakt mit der jeweiligen Praxis.
 
Für Sonderaktionen und mobile Impfteams: Bitte die entsprechenden Ankündigungen auf www.dranbleiben-bw.de beachten.


Wie weise ich nach, dass ich vollständig geimpft bin?

Gelber Impfpass: Der klassische gelbe Impfpass ist uneingeschränkt als Nachweis gültig. Die Stadt Heidelberg bietet ihren Bürgerinnen und Bürgern zudem an, eine amtlich bestätigte Kopie des gelben Impfpasses im Format DIN A5 auszustellen, die in der Geldbörse verstaut werden kann. Der unhandliche Impfpass kann zu Hause bleiben und ist damit auch vor Verlust geschützt. Nach der Gebührensatzung fallen für die Ausstellung der Kopie in einem Bürgeramt Kosten in Höhe von 6 Euro an. Die Kopie kann in allen Bürgerämtern der Stadt gemacht werden.  

Digitaler Impfnachweis: Für den digitalen Nachweis erhält jede geimpfte Person einen dafür notwendigen ausgedruckten QR-Code – und zwar entweder direkt nach der Impfung im jeweiligen Impfzentrum, in der Arztpraxis oder bei einer Apotheke. Der QR-Code kann mit einem Smartphone gescannt werden und das Zertifikat in eine App (Corona-Warn-App oder CovPass-App) übertragen werden. Personen, die vor dem Stichtag 14. Juni in einem Impfzentrum in Baden-Württemberg geimpft wurden, erhalten den QR-Code unaufgefordert vom Land Baden-Württemberg per Post zugesandt. Wer die Impfungen beim Hausarzt / bei der Hausärztin erhalten hat, kann eine Apotheke für die nachträgliche Ausstellung aufsuchen. Gleiches gilt für Genesene oder nicht in Baden-Württemberg Geimpfte. Arztpraxen selbst werden erst ab Mitte Juli die digitalen Impfzertifikate ausstellen können. Für erfolgte Impfungen stellen seit Montag, 14. Juni, erste Apotheken bundesweit nachträglich digitale Impfzertifikate aus. Teilnehmende Apotheken kann man dann online unter www.mein-apothekenmanager.de finden. Voraussetzung ist die Vorlage des vollständigen Impfnachweises mit dem gelben Impfausweis oder eine gleichwertige Impfbescheinigung in Kombination mit einem amtlichen Lichtbildausweis.


Wo gibt es weitere Informationen zur Impfung?