Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Montpellierbrücke pünktlich zum Ferienende wieder für den Verkehr freigegeben

Straßenbahnlinie 26 fährt ab Montag wieder / Anpassung für Linksabbieger von der Brücke nach Kirchheim

Die Arbeiten an der Montpellierbrücke sind auf der Zielgeraden. Das neue Gleisdreieck, die Leitungs- sowie die Asphaltarbeiten sind fertig, aktuell werden noch die provisorischen Lichtsignalanlagen gestellt und Markierung aufgebracht. Im Laufe des Sonntags, 9. September 2018, kann die Kreuzung Czernyring / Speyerer Straße wieder für den Verkehr freigegeben werden: Damit ist pünktlich zum Ferienende die Durchfahrt in der Speyerer Straße, dem zentralen Zubringer aus Richtung Süden, in beide Richtungen wieder frei. Auch die Straßenbahnen der Linie 26 nach Kirchheim können ab Betriebsbeginn am Montag, 10. September, 3 Uhr wieder fahren.

Die Projektpartner des Mobilitätsnetzes – Stadt Heidelberg, Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) und die Heidelberger Straßen- und Bergbahn GmbH (HSB) – haben die verkehrsarme Zeit der Sommerferien genutzt, um in der Kreuzung Speyerer Straße / Czernyring ein Gleisdreieck zu bauen. Das neue Gleisdreieck ist der Dreh- und Angelpunkt für die neue Straßenbahnführung durch die Bahnstadt: Damit können künftig sowohl die Linie 22 als auch die Linie 26 den südlichen Hauptbahnhof anfahren.

Linksabbiegen von der Montpellierbrücke Richtung Kirchheim künftig über Czernyring

Umleitungsplan für Linksabbieger auf Montpellierbrücke. (Quelle: Peh & Schefcik)
Verkehrsführung in Richtung Kirchheim. (Grafik: Peh & Schefcik)

Durch das neue Gleisdreieck müssen für den Autoverkehr die Abbiegebeziehungen in der Kreuzung teilweise angepasst werden. Wer von der Montpellierbrücke kommend nach links in Richtung Kirchheim fahren möchte, kann künftig nicht mehr in die Carl-Benz-Straße abbiegen. Hintergrund ist, dass durch das Gleisdreieck vor der Einmündung Carl-Benz-Straße die Aufstellfläche für Autos entfällt, die für die Verkehrssicherheit notwendig ist. Stattdessen können Autofahrer künftig von der Brücke nach links auf den oberen Ast des Czernyrings (am Mandy’s) abbiegen: Hierfür wird hier die Fahrrichtung eines Fahrstreifens umgedreht. Weiter geht es dann vorerst über eine kleinräumige Umleitung über Heinrich-Lanz-Straße, Carl-Benz-Straße und Hebelstraße. Diese Verkehrsführung bleibt bestehen, bis die Hebelstraßenbrücke erneuert ist. Eine weitere Anpassung: Aus Richtung Hebelstraße kann man nicht mehr über den oberen Ast des Czernyrings geradeaus in die Bahnstadt fahren, sondern nur nach rechts auf die Montpellierbrücke abbiegen. Der „Underfly“, das heißt der Czernyring unter der Montpellierbrücke, ist frei.

Die Betriebe in der Carl-Benz-Straße sind erreichbar: Die Zufahrt aus Richtung Autobahn (Speyerer Straße) sowie die Geradeaus-Zufahrt aus Richtung Bahnstadt sind frei. Aus Richtung Innenstadt wird der Verkehr auf der beschriebenen neuen Strecke von der Montpellierbrücke zur Hebelstraße, und dann weiter über Gottlieb-Daimler-Straße und Speyerer Straße in die Carl-Benz-Straße geführt.

Wie geht es weiter?

Nach Fertigstellung des Gleisdreiecks finden nun die Tiefbauarbeiten im Czernyring statt. Ebenfalls ab September werden bereits Fahrleitungsmaste installiert. Der Anschluss der Bahnstadt-Gleise an das Gleisdreieck an der Montpellierbrücke wird ab Oktober 2018 erfolgen, damit die Straßenbahnen der Linien 22 und 26 zum Fahrplanwechsel Ende 2018 auf ihrem neuen Linienweg fahren können.

Für den Autoverkehr zwischen Montpellierbrücke und Czernybrücke bleibt die Verkehrsführung voraussichtlich bis 23. September 2018 bestehen: In dieser Zeit werden die Knoten Czernyring / Max-Jarecki-Straße sowie Czernyring / Max-Planck-Ring Ost fertiggestellt. Voraussichtlich ab Montag, 24. September, ist die Zufahrt zum Hauptbahnhof Süd und zum Postareal über den Max-Planck-Ring Ost möglich. Die Zufahrtsmöglichkeit vom Czernyring zum Max-Planck-Ring West entfällt dann, ebenso die Zufahrt von der Güteramtstraße zum Czernyring.

Die Straßenbahntrasse durch die Bahnstadt verläuft künftig durch die Grüne Meile und weiter zwischen Wasserturm und Montpellierbrücke durch den Czernyring. Der Czernyring selbst wird zwischen Czernybrücke und Montpellierbrücke vierspurig ausgebaut, um die Leistungsfähigkeit dieser innerstädtischen Hauptverkehrsachse für die Zukunft zu gewährleisten.

Das Mobilitätsnetz Heidelberg

Der Bau der Straßenbahn in die Bahnstadt ist Teil des Mobilitätsnetzes Heidelberg. Damit wird das Straßenbahnnetz umfassend modernisiert und ausgebaut – ein wichtiger Beitrag für den umweltfreundlichen Nahverkehr in der Stadt. Das Mobilitätsnetz Heidelberg wird von der Stadt Heidelberg, der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) und der Heidelberger Straßen- und Bergbahn GmbH (HSB) gemeinsam geplant und verwirklicht.

Informationen über die aktuellen Baustellen im Stadtgebiet finden Sie im Internet unter www.heidelberg.de/baustellen und www.heidelberg-mobinetz.de

(created on 06. September 2018)