Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram
Startseite Konversion

Aktuelles Konversion

Ein einst militärischer Ort soll in den kommenden Jahren einen völlig neuen Charakter bekommen – dank seiner besonderen Grün- und Freiflächen und mehrerer Orte des Wissens, die sich daran entlang ziehen. Das ist der Grundgedanke für die Entwicklung eines Gebiets auf den ehemaligen Campbell... mehr...
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Einrichtung mit internationaler Strahlkraft sind die Stadt Heidelberg und ihre Partner einen entscheidenden Schritt weiter: Der Gemeinderat stimmte in seiner jüngsten Sitzung der inhaltlichen Konzeption für das Mark Twain Center grundsätzlich zu. Die... mehr...
Schulen und Vereine in Heidelberg erhalten eine neue Heimat für ihren Sport: Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 29. Juni 2017 dem Bau der neuen Großsporthalle auf der Konversionsfläche Patton Barracks im Stadtteil Kirchheim zugestimmt. Die neue Halle wird vorwiegend für den Schul- und... mehr...
Auf den ehemaligen Campbell Barracks in der Südstadt soll in den kommenden Jahren ein Freiraum neuen Typs entstehen. Das Ziel soll sein, die unterschiedlichen Orte des Wissens im Areal – vom Kulturhaus Karlstorbahnhof bis zum neuen Stadtteilzentrum in der Chapel – mit Hilfe der großen Freiräume... mehr...

Aktuelles Übersicht

Erste Wettbewerbsergebnisse „Der Andere Park“
Für die Entwicklung des Gebiets auf den ehemaligen Campbell Barracks entlang der Römerstraße hat die Stadt Heidelberg und die Internationale Bauausstellung (IBA) einen Wettbewerb in zwei Stufen ausgeschrieben. Die erste Stufe ist nun beendet: Von 21 teilnehmenden Büros aus ganz Europa hat eine Jury am 4. Juli 2017 sieben Arbeiten für die zweite Wettbewerbsphase ausgewählt. mehr dazu

Fragen, Ideen, Anregungen? 
Dann wenden Sie sich bitte an:

Projektsteuerung
NH|ProjektStadt
Telefon +49 6221 7253432

Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA)
Torhaus Campbell Barracks. (Foto: Diemer)

Konversion in Heidelberg

Den Wandel gestalten


180 Hektar Fläche für neue Entwicklungen – diese Jahrhundertchance hat Heidelberg nach dem Abzug der US-Armee erhalten. Auf den insgesamt fünf Arealen im Stadtgebiet sollen vielfältig gemischte Quartiere entstehen. Eines der Kernziele ist die Schaffung von preiswertem Wohnraum. Die Stadt plant, zunächst alle Flächen von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) zu erwerben. Die erste Einigung gibt es bereits: Zum 1. Januar 2016 haben die Stadt und ihre Partner einen Großteil der Fläche Mark Twain Village/Campbell Barracks übernommen.

Die Planungen für alle Flächen sind bereits in vollem Gang und werden gemeinschaftlich mit Fachplanern, Verwaltung, Gemeinderat und der Bürgerschaft vorangetrieben. Basis sind die sogenannten Leitlinien, die für alle Flächen Entwicklungsziele definieren und bereits 2012 verabschiedet wurden. Auf Mark Twain Village/Campbell Barracks ist Kernstück der Entwicklung das wohnungspolitische Konzept – im Sommer 2016 sind die ersten Bewohner eingezogen. Auch auf US Hospital entstehen in erster Linie Wohnungen. Auf den Patton Barracks ist mit dem Heidelberg Innovation Park eine vornehmlich gewerbliche Nutzung vorgesehen. Für das Patrick-Henry-Village erarbeitet die Internationale Bauausstellung (IBA) bis Frühjahr 2017  Entwicklungsszenarien.

Luftaufnahme Patton Barracks (Foto: Sommer)

Patton Barracks

Städtebauliches Konzept

Die überarbeitete Rahmenplanung wurde vorgestellt. In diese sind auch Anregungen von Bürgerinnen und Bürgern eingeflossen.
mehr dazu


Blick in eine Wohnung in Mark Twain Village (Foto: Rothe)

Südstadt

Erste Bewohner ziehen ein

Insgesamt 1.300 Wohnungen werden im ehemaligen Mark Twain Village entstehen. Die ersten Einheiten werden zum Sommer 2016 bezogen.
mehr dazu


Patrick Henry Village (Foto: Diemer)

Patrick-Henry-Village

Kernprojekt der IBA

Die Internationale Bauausstellung Wissen schafft Stadt entwickelt Szenarien für die größte Konversionsfläche.
mehr dazu


Bürgerbeteiligung (Foto: Dittmer)

Bürgerbeteiligung

Kommende Veranstaltungen

Mitreden bei den großen Entwicklungen: Die Planung läuft in Heidelberg im Dialog ab. 
mehr dazu