Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram Logo Stage

Rahmenplan Bahnstadt für Bahnhofsvorplatz Süd und Konferenzzentrum überarbeitet

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 21. Juli 2016 die Überarbeitung des städtebaulichen Entwurfs für die Baufelder im Bereich Bahnhofsvorplatz Süd und neues Konferenzzentrum in der Bahnstadt mit großer Mehrheit beschlossen. Die Anpassung ist durch den Beschluss, das Konferenzzentrum auf dem Baufeld T1 in der Bahnstadt zu bauen, und die Zurückstellung der Fuß- und Radwegebrücke über die Gleise westlich des Hauptbahnhofes nötig geworden.

Der Bahnhofsvorplatz Süd soll sich auf gleichem Höhenniveau wie der Czernyring und der Querbahnsteig des Hauptbahnhofs befinden. So kann eine direkte, barrierefreie Anbindung des Bahnhofsvorplatzes Süd an den Querbahnsteig erfolgen. Anstelle des ursprünglich geplanten Brückenpylons wird ein höheres Bauwerk den Bahnhofsvorplatz Süd kennzeichnen. Das Hochhaus soll sowohl aus der Achse der Max-Jarecki-Straße als auch aus der Kurfürsten-Anlage wahrnehmbar sein. Unter dem Bahnhofsvorplatz Süd ist eine Parkgarage vorgesehen. Auf den beiden Baufeldern B1 und B2 westlich und östlich des Platzes sind vorwiegend Büros angedacht mit ergänzender Nutzung durch Wohnungen sowie in der belebten Erdgeschoss-Zeile kleinere Geschäfte, Gastronomie und Dienstleistungen.

Konferenzzentrum als Abschluss des Freiraums am Zollhofgarten

Gegenüber dem Bahnhofsvorplatz Süd, südlich des Czernyrings, soll das neue Konferenzzentrum errichtet werden. Die Hauptfassade des Konferenzzentrums mit dem zentralen Zugang wird sich auf der Seite des Zollhofgartens befinden. Hier ist auch ein kleiner Vorplatz geplant. Das Konferenzzentrum bildet auf diese Weise einen angemessenen östlichen Abschluss des Freiraums. Zwischen Czernyring und Konferenzzentrum ist ein Hoteltrakt vorgesehen. Ein Durchgang in dem Hoteltrakt des Konferenzzentrums wird für Fußgänger eine Verbindung zwischen Zollhofgarten und Bahnhofsvorplatz Süd schaffen. Die Stadtverwaltung soll im Auftrag des Gemeinderates prüfen, wie eine Wege- und Sichtbeziehung zwischen Querbahnsteig und Konferenzzentrum geschaffen werden kann.

Das überarbeitete städtebauliche Konzept dient als Grundlage für die weiteren Planungen der Flächen. Die konkrete bauliche und freiräumliche Gestaltung des neuen Konferenzzentrums und des Ensembles am Bahnhofvorplatz wird im Rahmen von konkurrierenden Planungsverfahren erfolgen. 

(Erstellt am 26. Juli 2016)