Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Bürgerbegehren Wolfsgärten
Grundsatzposition der Stadtverwaltung Heidelberg zum Bürgerbegehren Wolfsgärten bezüglich der Verlagerung des Landesankunftszentrums für Geflüchtete von Patrick-Henry-Village (PHV) auf die Fläche Wolfsgärten.
mehr dazu

Fragezeichen. (Grafik: Stadt Heidelberg)

FAQ
Antworten auf häufige Fragen aus der Bürgerbeteiligung zum dynamischen Masterplanprozess für das PHV.
mehr dazu

Aktuelle Downloads
Dynamischer Masterplan (62,736 MB)
Dokumentation Bürgerbeteiligung (1,845 MB)

Die Entwicklungsvision der Internationalen Bauausstellung Heidelberg (IBA) für das ehemalige Patrick-Henry-Village (PHV) im Süden von Heidelberg mit ehemals 8.000 Bewohnern: Hier soll eine „Wissensstadt von morgen“ entstehen.

  

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Bürgermeister Hans-Jürgen Heiß (Foto: Diemer)
Hans-Jürgen Heiß
Bürgermeister
Rathaus - Marktplatz 10
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-13000

Die Entwicklungsvision von PHV als „Wissensstadt der Zukunft“ (Visualisierung KCAP).

Patrick-Henry-Village

„Wissensstadt der Zukunft“

Das über 100 Hektar große Entwicklungsareal westlich der Autobahn 5 war bis zum Abzug der US-Armee im Jahr 2014 eine Wohnsiedlung für militärisches und ziviles Personal. Die Stadt Heidelberg möchte gemeinsam mit Partnern und der Internationalen Bauausstellung (IBA) das Patrick-Henry-Village (PHV) zur „Wissensstadt der Zukunft“ entwickeln. Grundlage für den weiteren Prozess bildet die eindrucksvolle Entwicklungsvision PHVision von KCAP Architects & Planners und der im Juni 2020 vom Gemeinderat beschlossene dynamische Masterplan für das Quartier.

Das PHV soll anhand des Masterplans zum zukunftsfähigen 16. Stadtteil weiterentwickelt werden und könnte demnach ein Modellort für den Einsatz digitaler Technologien, innovativer Mobilitätskonzepte sowie klimaneutraler Energieversorgung werden. Das Projekt erhielt im Februar 2021 mit einem Zuschuss von 3,5 Millionen Euro die höchste Fördersumme im Städtebau-Programm des Landes Baden-Württemberg.

Im März 2017 wurde die Entwicklungsvision erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt, unter anderem in Form eines begehbaren Modells. In seiner Sitzung vom 18. Juni 2020 beschloss der Gemeinderat den dynamischen Masterplan von Stadt und IBA, der seit 2019 unter intensiver Beteiligung der Bürgerschaft entstanden ist. Rund 10.000 Menschen sollen hier wohnen und rund 5.000 ihren Arbeitsplatz haben. Bereits im Jahr 2022 sollen die ersten Pionierbewohner in den neuen Stadtteil einziehen.

Moderner Wohnraum

Visualisierung des geplanten Wohnraums in PHV.
Der Wohnraum in PHV wird modern und bezahlbar sein. (Foto: KCAP)

Rund 10.000 Menschen sollen auf dem Patrick-Henry-Village künftig wohnen. In einem ersten Schritt sollen bis 2023 auf einem Teil des Gebiets bezahlbare Wohnungen für rund 2.000 Menschen gebaut werden. Hierbei ist eine Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben angestrebt.

Im neuen Stadtteil sollen sich dann Neu- und Bestandsbauten mischen. Erhalten bleiben sollen zum Beispiel die ehemaligen Offiziersvillen im Norden des Areals sowie zahlreiche der charakteristischen Zeilenbauten im Zentrum. Bei den Neubauten wird auf unterschiedliche Gebäudeformen geachtet. Die Durchmischung des Stadtteils soll so auch optisch Ausdruck in einer vielfältigen Architektur finden. Es sollen Experimente angestoßen werden, die sich mit kostengünstigem, energieeffizientem und flächensparendem Bauen und Wohnen beschäftigen. Baugruppen, gemeinschaftliche Wohnformen und flexible Formen der Wohnraumnutzung sollen ebenfalls ihren Raum erhalten.

Zukunftsstadt mit grünem Herz

Visualisierung des geplanten Grünen Herzens im Zentrum von PHV.
Das Grüne Herz im Zentrum von PHV. (Foto: KCAP)

Für PHV ist eine produktive Stadtlandschaft angedacht. Naturnahe Freiräume dienen nicht nur dem Naturschutz oder Spiel- und Freizeitnutzungen, sondern insbesondere auch produktiven Aspekten wie Nahrungsmittel- und Energieproduktion und der Wasserbewirtschaftung.

Wesentliche räumliche Komponenten des Freiraumkonzeptes sind das Grüne Herz, ein Band, das sich durch das Zentrum des Quartiers zieht. Im Mittelpunkt liegt ein Park mit See südlich des ehemaligen Offizierskasinos, der sich zur neuen Mitte des PHV hin öffnet.

Visualisierung der geplanten Grünen Finger in PHV.
Das Freiraumnetz der Grünen Finger. (Foto: KCAP)

Die Grünen Finger bilden ein diverses Freiraumnetz aus Gärten, naturnahen Flächen, Spiel- und Gemeinschaftsflächen und sind gleichzeitig die in Ost-West-Richtung notwendigen Frischluftschneisen sowie Biotop- und Wegevernetzung in die Landschaft. Ein Rand im Westen stellt den Übergang zur angrenzenden Agrarlandschaft dar. Das Gebiet beinhaltet Naherholung, private Gärten, Naturschutz sowie verschiedene Arten der Nahrungsmittelproduktion.

Modellprojekt der Energiewende

Das Energiekonzept des neuen Stadtteils will aus den Erfahrungen der Bahnstadt lernen und dem Kampf gegen den Klimawandel Rechnung tragen. Die benötigte Energie soll demnach so weit wie möglich innerhalb des Stadtteils in dezentralen Strukturen produziert werden – zum Beispiel über Sonnenkollektoren. Gleichzeitig soll der Energieverbrauch auf allen Ebenen so gering wie möglich gehalten werden.

Von der ersten Entwicklungsmaßnahme an erfolgt die Sicherung einer umweltfreundlichen Mobilität. Neben einer ambitionierten regionalen Einbindung von PHV in den Umweltverbund, liegt der Schwerpunkt innerhalb von PHV auf der Förderung des Mobilitätsverhaltens zu Fuß, mit dem Fahrrad und dem öffentlichen Personennahverkehr.

Visualisierung der geplanten Straße mit Radfahrenden, E-Scooter-Nutzenden und ÖPNV.
Bei der Entwicklung von PHV ist umweltfreundliche Mobilität fest eingeplant. (Foto: KCAP)

Zentrale Erschließungsachse im Stadtteil wird eine Ringstraße sein, die die verschiedenen Quartiere und Freiräume verbindet und eine Stadt der kurzen Wege schafft. Das Straßensystem wird stellplatzfrei geplant. Alle Grundstücke sind mit dem Auto erreichbar, geparkt wird jedoch in den separat erschlossenen Quartiersgaragen an den Eingängen des Stadtteils. Wie in den Quartiersgaragen soll auch auf Quartiersebene in einzelnen Mobilitätsstationen ein nachhaltiges Mobilitätsangebot wie Leihfahrräder, Lastenfahrräder, etc. bereitstehen.

Digitalisierung in PHV

Visualisierung der zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohnern von PHV.
Das zukünftige PHV ist vor allem auch digital. (Foto: KCAP)

Die Chancen der Digitalisierung sollen bei der Entwicklung von Anfang an mitgedacht werden. Dabei müssen natürlich vielschichtige Anforderungen im Hinblick auf den Datenschutz sowie die Datenselbstbestimmung berücksichtigt werden. Grundsätzlich geht es bei der Digitalisierung nicht nur um eine durchgehende Breitband-Versorgung des Areals. In PHV soll es künftig vielfältige Serviceangebote zu Themen wie Medien-/Energieversorgung, Mobilität/Quartiersgaragen und soziales Zusammenleben (Sharing) geben. Die Services sollen in einer gemeinsamen Betreiber-/Quartiersgesellschaft gebündelt und vor allem auf digitalen Wegen bereitgestellt werden. Hierzu soll es auch von Beginn an eine Anlaufstelle im Quartier geben.

Hintergrund

Luftaufnahme des Patrick-Henry-Village (Foto: Venus)

Die Entwicklung von Patrick-Henry-Village ist ein Leuchtturmprojekt der Internationalen Bauausstellung (IBA) Heidelberg. Die Vision: Eine "Wissensstadt der Zukunft".


Zeitstrahl

Zugang zum Patrick-Henry-Village (Foto: Diemer)

Von der Idee über die Vision bis hin zu ersten Zwischennutzungen des Geländes - hier finden gibt es einen Überblick über den bisherigen Entwicklungsprozess.


Beteiligung

Eine Person arbeitet mit einem Tablet (Foto: Stadt Heidelberg)

Vom 9. Dezember 2019 bis zum 15. Januar 2020 gab es für Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit Ihre Ideen und Anmerkungen einzubringen.


Bürgerfest

Bürgerinnen und Bürger beim Fest in Patrick-Henry-Village (Foto: Dittmer)

Am 12. Januar hatten Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit sich direkt vor Ort über die Pläne für PHV zu informieren.