Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram
Icon Einfache Sprache (Foto: Stadt Heidelberg)

Infos zum Thema Theaterplatz gibt es auch in einfacher Sprache. mehr dazu

Blick auf den Theaterplatz und die Hauptstraße 110 (Foto: Diemer)

Veränderung am Wormser Hof und Theaterplatz

Es tut sich viel rund um die Hauptstraße 110 ("Wormser Hof"): Das ehemalige Kino Lux-Harmonie wird durch einen Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses ersetzt. Das neue Gebäude wird mit einem Lebensmittelmarkt im Erdgeschoss errichtet. Im Herbst 2019 ist der Baubeginn des neuen Theaterplatzes vorgesehen. Die Gesamtkosten von 680.000 Euro werden durch private Spenden gedeckt. Zu beiden Projekten gab es eine intensive Bürgerbeteiligung, die der Koordinationsbeirat Theaterplatz und Hauptstraße 110 maßgeblich gestaltet hat.

Theaterplatz als ruhiger Ort der Kommunikation

Der Theaterplatz soll demnach durch gestalterische Elemente wie eine kleine Wasseranlage mit Fontänen und eine begehbare Rasenfläche attraktiver werden. Verschiedene Sitzgelegenheiten, die die Grünflächen umranden, laden Besucherinnen und Besucher zum Verweilen ein. Geplant ist ein ruhiger Ort der Kommunikation ohne Außengastronomie. Die neun mächtigen Platanen prägen das Stadtbild und bleiben erhalten. Auch die vorhandenen Auto-Stellplätze und Behindertenparkplätze bleiben erhalten. Fahrradstellplätze werden ergänzt. Der Theaterplatz wird barrierefrei zugänglich sein.

Beteiligte am Prozess der Neugestaltung

Die Silva Grundstücksverwaltungs- GmbH und Co. Grundstücks KG, die Stadt Heidelberg und Heidelberger Bürgerinnen und Bürger.


Der Koordinationsbeirat

Der Koordinationsbeirat „Beteiligungskonzept Theaterplatz und Hauptstraße 110“ wurde im Oktober 2012 vom Gemeinderat für das private Vorhaben Hauptstraße 110 sowie das städtische Vorhaben Umgestaltung Theaterplatz eingerichtet. In insgesamt acht Sitzungen bis Ende 2014 hat er den Beteiligungsprozess zu beiden Maßnahmen gesteuert und begleitet. Vertreten im Koordinationsbeirat sind: die Bürgerinitiativen „LindA“ und „ILA“, ein gewerblicher Anlieger, der Verein Alt-Heidelberg, die Silva GmbH und Co. Grundstücks KG und die Stadt Heidelberg mit dem Stadtplanungsamt, dem Amt für Wirtschaftsförderung und Beschäftigung sowie dem Theater und Philharmonischen Orchester. Vorsitzender des Koordinationsbeirats ist Dr. Manfred Stolzenburg.

Das Beteiligungsverfahren ist mittlerweile abgeschlossen, der Koordinationsbeirat wird aber vor Beginn der Arbeiten am Theaterplatz noch einmal zusammenkommen, um die Realisierung der vom Gemeinderat beschlossenen Beteiligungsergebnisse sicherzustellen. Erster Bürgermeister Jürgen Odszuck hat sich bei den Mitgliedern des Koordinationsbeirats für die geleistete Arbeit bedankt. zur Pressemitteilung


Bürgerbeteiligung für die Neugestaltung

Zwischen 2012 und 2013 fanden zu den Vorhaben Hauptstraße 110 und Theaterplatz drei öffentliche Planungsdialoge statt. Bei der Auftaktveranstaltung wurden verschiedene Ideen vorgestellt und mittels zweier Planungswerkstätten, an denen jeweils rund 60 Bürgerinnen und Bürger beteiligt waren, präzisiert. Im März 2014 stimmte der Gemeinderat dem Entwurf des Karlsruher Büros Elke Ukas für die Neugestaltung des Theaterplatzes zu: Damit der Entwurf realisiert werden kann, müssen zuvor die Bauarbeiten am Wormser Hof abgeschlossen sein und die erforderlichen Mittel für die Neugestaltung des Platzes vom Gemeinderat bereitgestellt werden.
 
Zum Wormser Hof fanden ferner zwischen Januar und Sommer 2017 mehrere Gesprächsrunden mit der Bürgerschaft, den Bürgerinitiativen, dem Bezirksbeirat, Stadttheater, Friederich-Ebert-Grundschule, dem künftigen Nahversorger und dem Bauherrn statt, um den Baustellenverkehr und die künftige Anlieferung des Nahversorgers abzustimmen. Die Ergebnisse sind in die Baugenehmigung eingeflossen. Am 25. Oktober 2012 verabschiedete der Gemeinderat das Bürgerbeteiligungskonzept vom 13. September 2012. 


Der Planungsprozess

1. Öffentlicher Planungsdialog am 28. November 2012

Gut gefüllt war der Saal des Karlstorbahnhofs bei der Auftaktveranstaltung zu den Vorhaben Hauptstraße 110 und Theaterplatz. Unterschiedliche Ideen wurden vorgetragen: Das vorgestellte Konzept des Grundstückseigentümers, der Silva GmbH, sieht ein hochwertiges Textilhaus auf drei Ebenen vor, dazu Büros, Praxen und Wohnungen. Der denkmalgeschützte Wormser Hof an der Hauptstraße soll erhalten bleiben, der rückwärtige kastenförmige Kinoanbau aus den 50-er Jahren durch einen Neubau ersetzt werden.

Theaterplatz mit Blick auf Wormser Hof (Foto: Stadt Heidelberg)

Birgit Müller von der „Initiative Lebenswerte Altstadt“ (ILA) stellte dem ein Konzept für ein Literaturhaus im Wormser Hof entgegen, im Rückgebäude könnte sich die ILA ein Bürgerzentrum für die Altstadt vorstellen. Dr. Martin Kölle von der Initiative „Leben in der Altstadt“ (LindA) präsentierte Ideen für einen „Theater- und Bürgerpark“ und übergab dem Ersten Bürgermeister 1.079 Unterschriften für einen „grünen Harmoniegarten“ auf dem Theaterplatz.


2. Öffentlicher Planungsdialog am 6. Mai 2013

Am zweiten Planungsdialog am 6. Mai 2013 haben etwa 60 Bürgerinnen und Bürger teilgenommen. Auf der Basis der Ergebnisse der Planungswerkstätten wurde von der Fachplanung ein Zielkonzept für die Platzgestaltung erarbeitet. Demnach soll der Theaterplatz ein ruhiger Ort der Kommunikation werden, dessen Zentrum als eine freie Platzfläche mit Bänken gestaltet wird. Auf dem Platz soll es keine Außengastronomie geben. Die Platanen sollen erhalten und durch weitere Grünelemente wie Hecken oder grüne Wände ergänzt werden. Die angrenzende Theaterstraße ist nach dem Willen der Bürgerschaft in die Platzgestaltung mit einzubeziehen und der Platz selbst sollte nicht durch größere Einbauten oder eine neue Randbebauung verkleinert werden. Gleichzeitig diente die Veranstaltung der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß Baugesetzbuch für den vorhabenbezogenen Bebauungsplan Hauptstraße 110.

Bezüglich des Gebäudes Hauptstraße 110 bestand Konsens, dass ein Textileinzelhandel die künftige Hauptnutzung darstellt. Im zweiten Obergeschoss sowie im Dachgeschoss können ergänzende kulturelle Nutzungen und Wohnungen angeordnet werden.


3. Öffentlicher Planungsdialog am 21. Oktober 2013

Am Abend des 21. Oktober 2013 konnten gut 70 interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einer erneuten Veranstaltung im Rahmen der Bürgerbeteiligung im Karlstorbahnhof begrüßt werden. Viele von ihnen hatten bereits die Ausstellung der Entwürfe ab 17 Uhr im Foyer in Augenschein genommen und die Ergebnisse lebhaft diskutiert. Nach einer kurzen Einordnung des Beteiligungsverfahrens und dem Hinweis, dass Entscheidungen weiterhin dem Gemeinderat vorbehalten sind, begann der Abend mit Kurzvorträgen zu den beiden Projekten.

Nach der Vorstellung wurden an drei Arbeitstischen die beiden Projekte diskutiert. Zum Theaterplatz gab es die einhellige Meinung, dass der ausgewählte Entwurf die Wünsche der Bürger am besten trifft.

Während bei der Planung für die Hauptstraße 110 die Nutzung akzeptiert wird, trifft die Fassade noch nicht den Geschmack der Bürger. Diskussionsbedarf besteht weiterhin zu der Frage, ob die Parkplätze verlegt werden sollten. Nach der Arbeitsgruppenphase wurde von den anwesenden Bürgern über die Frage abgestimmt, ob das Votum der Auswahlkommission für den Entwurf des Büros Elke Ukas mitgetragen wird. Diese Frage wurde einstimmig mit ja beantwortet. Offensichtlich ist es dem Planungsbüro gelungen, die Wünsche der Bürgerinnen und Bürger – der Theaterplatz als „ruhiger Ort der Kommunikation“ ohne Außengastronomie und Erhalt der Bäume – zu erfüllen.

Auch nach Abschluss des Verfahrens wird die Beteiligung im direkten Dialog weitergehen und es werden Vorschläge aus der Nachbarschaft in die weitere Planung einfließen.


1. Planungswerkstatt am 5. Februar 2013

An der ersten Planungswerkstatt am 5. Februar 2013 im Karlstorbahnhof nahmen etwa 65 Bürger teil. In insgesamt sechs Impulsbeiträgen wurden die Rahmenbedingungen des Verfahrens, die Situation des Einzelhandels, die Planungen des Investors, sowie die Wünsche nach einem Bürger- und Theaterpark skizziert. In der anschließenden Arbeitsphase an vier Planungstischen – je zwei zur Hauptstraße 110 und zum Theaterplatz – wurden die vorliegenden Ideen und Vorschläge weiter konkretisiert.


2. Planungswerkstatt am 13. März 2013

Zur zweiten Planungswerkstatt am 13. März 2013 kamen rund 50 Bürgerinnen und Bürger zusammen, um die Überlegungen für die künftige Gestaltung und Nutzung zu vertiefen.


Zustimmung des Gemeinderates zum Entwurf

Der Gemeinderat stimmte im März 2014 dem Entwurf des Karlsruher Büros Elke Ukas für die Neugestaltung des Theaterplatzes zu. Damit der Entwurf realisiert werden kann, müssen zuvor die Bauarbeiten im Bereich des Wormser Hofs abgeschlossen sein und die erforderlichen Mittel für die Neugestaltung des Platzes vom Gemeinderat bereitgestellt werden.