Damit Kita-Fachkräfte sich dauerhaft für Heidelberg entscheiden

Bei der Anwerbung von Fachkräften erarbeiten Stadt und freie Träger eine gemeinsame Strategie

134 Kinderbetreuungseinrichtungen von 46 Trägern gibt es in Heidelberg. Eine Vielfalt, die bislang auch Garant dafür ist, dass Heidelberg seit Jahren bundesweit einen Spitzenplatz in der Betreuung und frühkindlichen Förderung von Kindern hat. Der bundesweite Fachkräftemangel zeigt mit Verzögerung mittlerweile aber auch Auswirkungen auf Heidelberg: Es gibt unbesetzte Stellen, Krankheitsausfälle können kaum mehr kompensiert werden, Öffnungszeiten müssen temporär eingeschränkt werden. In dieser schwierigen Situation ziehen Stadt und freie Träger an einem Strang: gemeinsam wollen sie neue Fachkräfte gewinnen und langfristig binden. Über den Stand der Planungen informiert das Kinder- und Jugendamt im Jugendhilfeausschuss am 21. September 2023.

Bürgermeisterin Jansen: „Keine Abstriche bei pädagogischer Qualität“

„Die Stadt und die freien Träger in Heidelberg stehen für eine Vielfalt in der Kinderbetreuung, die ihresgleichen sucht. Wir sind als Trägergemeinschaft stark und haben gemeinsame Vorstellungen davon, wie Kinderbetreuung in Heidelberg aufgestellt sein soll und wo wir nicht bereit sind, Abstriche zu machen: bei der pädagogischen Qualität“, sagt Stefanie Jansen, Bürgermeisterin für Soziales, Bildung, Familie und Chancengleichheit der Stadt Heidelberg.

Die Sozialbürgermeisterin beruft sich dabei auf die Ergebnisse eines ersten Strategie-Workshops mit den Trägern zum Thema „Fachkräftesituation in den Kindertageseinrichtungen“ am 10. Mai 2023. Als aktuelle Herausforderungen bei der Fachkräftegewinnung wurden beim Workshop beispielsweise bürokratische Hürden bei der Einstellung von Quereinsteigenden oder Fachkräften aus dem Ausland benannt, die Schwierigkeit, Betreuungszeiten und pädagogische Qualität bei dünner personeller Besetzung aufrechtzuerhalten oder die fehlende Zeit zum Austausch, für Anleitungen oder für die Vorbereitung der Angebote. Auch die zunehmenden Förderbedarfe der Kinder und die wachsenden Bedürfnisse der Eltern wurden thematisiert.

Von Bedeutung für die Personalgewinnung und -bindung wurden beim Strategie-Workshop etwa die gezielte Personalförderung und Benefits für Fachkräfte genannt, die Unterstützung von Fachkräften bei der Wohnraumsuche sowie die Unterstützung durch Mietzuschüsse, die Entlastung der Leitung und der Fachkräfte in den Kitas, beispielsweise durch hauswirtschaftliches Personal, gute Partizipationsmöglichkeiten für Mitarbeitende und eine wirksame Öffentlichkeitsarbeit für den Standort Heidelberg. Die Ergebnisse konnten zu zehn Themenfeldern zusammengefasst werden. Diese werden am 21. September 2023 im Jugendhilfeausschuss vorgestellt.

Weitere Schritte

In einem zweiten Workshop mit den Trägern am 27. September 2023 will das Kinder- und Jugendamt konkrete gemeinsame Maßnahmen zur Personalgewinnung entwickeln. Eine mediale Kampagne soll die Gewinnung pädagogischer Fachkräfte unterstützen. Die Personalrekrutierung erfolgt in Verbindung mit der gesamtstädtischen Strategie zum Fachkräftemangel.

Parallel dazu engagiert sich das Kinder- und Jugendamt bereits im Heidelberger Bündnis für Ausbildung und Arbeit, um auch bei branchenübergreifenden Initiativen und Maßnahmen dem Personalbedarf für Kindertageseinrichtungen Aufmerksamkeit zu verschaffen und an branchenübergreifenden Aktionen mitwirken zu können.

Infos zu Kinderbetreuungseinrichtungen in Heidelberg auch unter www.heidelberg.de/kinderbetreuung.