Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Landschafts- und Forstamt
Weberstraße 7
69120 Heidelberg
Telefon 06221 58-28000 und 58-28010
Fax 06221 64923-29

Zur Ämterseite

Friedhof Kirchheim

Anschrift

Heuauer Weg 45
69124 Heidelberg
Mobil: 0172 6284674
Telefon/Fax: 06221 785406

Verkehrsanbindung

Straßenbahn Linie 26
Haltestelle Endstation Friedhof Kirchheim

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Der Friedhof in Kirchheim entstand im Jahr 1852 außerhalb des Ortszentrums von Kirchheim, nachdem der ursprüngliche Friedhof an der evangelischen Kirche unter hygienischen Gesichtspunkten nicht mehr den Anforderungen genügte. Mit circa 5,5 ha Friedhofsfläche ist der Kirchheimer Friedhof flächenmäßig der drittgrößte in Heidelberg.

Im Jahr 1907 wurde nach den Plänen von Architekt Eirich eine Friedhofskapelle errichtet. Im Zuge der Kirchheimer Eingemeindung wurde auch die Heidelberger „Leichenordnung“ in Kraft gesetzt und so musste 1921 die Friedhofskapelle um den Anbau von Leichenkammern erweitert werden. Die Aufbahrung von Verstorbenen in der Wohnung oder im Sterbehaus war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr statthaft. 1987/1988 erfolgte eine Erweiterung des Gebäudes in Richtung Süden.

Die Anlage des Friedhofs ist entsprechend seiner Wegeführung als architektonischer Friedhof ebenso zu bezeichnen, wie auch die ab 1950 erfolgten Friedhofserweiterungen. Die Trauerhalle wurde im Jahr 1985 durch ein zusätzliches Vordach erweitert, im Jahr 2005 erfolgte eine umfassende Renovierung der Trauerhalle.
Als Anfang der 50er Jahre des letzten Jahrhunderts der Bergfriedhof an seine Kapazitätsgrenzen kam, wurde auf der Suche nach neuen Beerdigungsmöglichkeiten der Beschluss gefasst, den Friedhof in Kirchheim entsprechend zu erweitern. Nach der Schließung des Bergfriedhofs für Reihengräber übernahm der Kirchheimer Friedhof diese Aufgabe auch für die Verstorbenen der innerstädtischen Stadtteile. Neben einem Denkmal für die Verstorbenen der Kriege findet sich hier auch ein Grabfeld für russische Zwangsarbeiter, die während ihrer Gefangenschaft verstorben sind.