Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram Logo Stage

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Holger Keller. (Foto: privat)
Holger Keller
Koordinierungsstelle Westliches Bergheim
Gaisbergstraße 11
69115 Heidelberg
Telefon 06221 58-21522
Fax 06221 58-48120

Das Team des Nachbarschaftsbüro Westliches Bergheim (Foto: Stadt Heidelberg)

Anschrift:
Nachbarschaftsbüro Westliches Bergheim
Bergheimer Straße 152
Telefon: 06221 728 21 82

E-Mail: kontakt@hd-bergheim.de
Homepage: www.hd-bergheim.de

Öffnungszeiten:
Montag  15 Uhr – 18 Uhr
Mittwoch 14 Uhr - 17 Uhr
Donnerstag 9 Uhr - 12 Uhr

Ansprechpersonen:
Antonia Bugla
Franziska Ritter

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Amt für Stadtentwicklung und Statistik
Gaisbergstraße 11
69115 Heidelberg
Telefon 06221 58-21500
Fax 06221 58-48120

Zur Ämterseite

Blick über das westliche Bergheim. (Foto: Buck)

Westliches Bergheim

Soziale Stadtteilentwicklung

Das Stadtviertel Bergheim-West bildet den Stadteingang Heidelbergs, reicht nach Osten bis zur Mittermaierstraße und wird nach Norden durch den Neckar und nach Süden durch die Bahngleise begrenzt. Rund 70 Prozent der Fläche sind bebaut und täglich nutzen circa 55.000 Kraftfahrzeuge den Stadtein- und –ausgang der B37, nur eine der vielen Hauptverkehrsstraßen im Stadtviertel. Die Lärmbelastung ist dementsprechend hoch.

Das Stadtviertel dient aber nicht nur der Durchfahrt, sondern ist auch Wohnort für über 3.300 Menschen. Um die Wohn- und Lebenssituation vor Ort zu verbessern, nachbarschaftliche Strukturen zu stärken und die Entwicklungsprozesse mit dem Menschen vor Ort zu begleiten und zu gestalten, die unter anderem durch die Entwicklungen rund um den Straßenbahnbetriebshof angestoßen werden, hat der Gemeinderat am 20. Dezember 2018 die Einrichtung eines Quartiersmanagements im westlichen Bergheim für die Dauer von zunächst 5 Jahren einstimmig beschlossen.

Nach erfolgter Ausschreibung erhielt im September 2019 die Bietergemeinschaft bestehend aus dem Verein zur beruflichen Integration und Qualifizierung e.V. (vbi) und dem Kulturfenster e.V. den Zuschlag zum Aufbau und Betrieb des Quartiersmanagements im westlichen Bergheim.

Im Februar 2020 wurde das Nachbarschaftsbüro für die Öffentlichkeit eröffnet. Dieses dient als Anlaufstelle im Quartier. Hierfür wurde in der Bergheimer Straße 152 eine zentrale Räumlichkeit angemietet.
Der Nachbarschaftsraum in der Bergheimer Straße 144 konnte im Juni 2020 aufgrund der Corona-Pandemie bisher nur im begrenzten Maßstab öffnen und wird z.B. für Schüler als Raum zum Lernen angeboten.
 
Aktuelle Informationen zu den Aktivitäten des Quartiermanagements erhalten Sie auf der Homepage

Mehr Informationen zu Bergheim finden Sie im Heidelberger Datenatlas und auf der Seite des Stadtteils.

Entwicklungskonzept Bergheim-West

Der Planungs- und Beteiligungsprozess für das Entwicklungskonzept Bergheim-West wurde am 29. Juni 2017 durch den Gemeinderat beschlossen. Es soll Perspektiven aufzeigen, wie das Stadtviertel langfristig geordnet weiterentwickelt werden kann. mehr dazu


Hintergrund zum Quartiersmanagement für das westliche Bergheim

Der Gemeinderat hat im Dezember 2018 einstimmig beschlossen ein Quartiersmanagement einzurichten. Es soll die weitere Bearbeitung des Entwicklungskonzepts zentral begleiten, indem es die Entwicklungspotentiale aufgreifen und die Wohn- und Lebensqualitäten im Quartier verbessern soll. Zur Einrichtung des Quartiersmanagements wurde ein Gutachten erstellt. Gutachten zum Download (10,523 MB)


Entwicklung rund um den Straßenbahnbetriebshof

Ausführliche Informationen rund um die Entwicklung des Straßenbahnbetriebshofs finden Sie hier.


Entwicklungsstrategien für Bergheim im Rahmen der IBA

Wissensstadt im Bestand
 
Im Rahmen der Internationalen Bauausstellung (IBA) Heidelberg 2012-2022 entstehen Entwicklungsstrategien für den Stadtteil Bergheim. Diese sollen die vorhandenen Potenziale des Stadtteils, Veränderungen und Transformationsprozesse sichtbar machen und im Ergebnis einen Instrumentenbaukasten für eine in die Zukunft gewandte Stadtteilentwicklung in der Wissensgesellschaft generieren.
Bergheim wird in diesem Kontext als Referenzraum für den Umbau eines Quartiers aus dem Bestand verstanden.

Dabei sollen insbesondere Antworten auf die folgenden Fragen skizziert werden:
-  Was sind die Ziele der Akteure und der Stadt?
-  Welche Qualitäten hat der Stadtteil und welche könnte er haben? Welcher Maßnahmen bedarf es, um diese zu erhalten bzw. zu stärken und gleichzeitig negative Entwicklungen zu schwächen bzw. abzuwenden?
-  Welche Entwicklungspfade werden durch die derzeitigen Instrumente und die Bergheimer Projekte eingeschlagen?
-  In welchen Wirkungszusammenhängen stehen die Projekte insbesondere
   -  zu den stadträumlichen Anforderungen der Wissensgesellschaft des 21. Jahrhunderts?
   -  zur Rolle Bergheims in Bezug auf die Gesamtstadt und die Region?
   -  zu Fragen zukünftiger Mobilität?
   -  zu der räumlichen Dimensionen der sozial integrierten Stadt?         
- An welche Grenzen stoßen bisher eingesetzte städtebauliche und stadtplanerische Instrumente bei der Formulierung sowie dem Erreichen von Zielen?

Die Erarbeitung der Strategien erfolgt im engen Austausch mit den Akteuren, Institutionen und Initiativen sowie deren Aktivitäten, Projekten und Prozessen vor Ort. Ziel ist es, nicht nur das Wissen und die Selbstwahrnehmung der Akteure zu erfassen, sondern in dem Prozess auch die Selbstreflexion der Beteiligten zu ihren eigenen Aktivitäten und der Vernetzung im Quartier zu stärken. Neben umfassenden Interviews werden hierfür Workshops im Projektverlauf durchgeführt. Dieser Dialog ist maßgeblich, damit der zu entwickelnde Instrumentenkasten über die IBA hinaus eingesetzt und fortentwickelt wird.
Um die Planungsinstrumente für Bergheim langfristig neu zu definieren, sollen die aktuellen Aktivitäten und Perspektiven der Quartiersentwicklung in die Strategiefindung eingebunden werden. Dabei können sich bestehende Werkzeuge bewähren und in die Strategien einfließen. Zugleich gilt es weitere Methoden und Instrumente zu benennen und zu konkretisieren, welche an der Schnittstelle von räumlichen, sozialen, kulturellen und ökonomischen Prozessen Wirkung entfalten. 


Weitere Infos