Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram
Icon Einfache Sprache (Foto: Stadt Heidelberg)

Infos zum Frühjahrs-Putz gibt es auch in einfacher Sprache. mehr dazu

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Heidelberg
Hardtstraße 2
69124 Heidelberg
Telefon 06221 58-29999
Fax 06221 58-29900

Kontaktformular
Infos zur Datenschutzgrundverordnung
Abfall aktuell

   
Waste & cleanliness
 
Englische Flagge
Viele kamen um Wald- und Wiesen vom Abfall zu reinigen. Hier die engagierten Putzerinnen und Putzer in Rohrbach auf dem Weinwanderweg.(Foto: Stadt Heidelberg)

Frühjahrsputz verschoben

Der Heidelberger Frühjahrsputz 2020 wird zum Herbstputz

Der Frühjahrsputz wird in Heidelberg heuer zur Herbstputzwoche: Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus hat die Stadt Heidelberg die für Ende März vorgesehene Putzaktion auf den Herbst verlegt. Im Jahr 2019 hatten insgesamt rund 4.000 Menschen an den verschiedenen Einzelaktionen teilgenommen, bei denen Wege, Plätze und Grünflächen von Unrat gesäubert werden. Der genaue Termin im Herbst wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Rekord 2019: 4.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Sie waren nicht zu übersehen: 3.947 Menschen, die in orangefarbenen Westen Plätze, Grünflächen und Wege in Heidelberg von herumliegenden Abfällen gereinigt haben. Es waren so viele Freiwillige, wie noch nie zuvor in Heidelberg. Mit viel Spaß und bei frühlingshaftem Wetter, ausgerüstet mit Handschuhen, Zangen und Müllsäcken, sammelten sie über 150 Kubikmeter Abfall ein. Die Abfallwirtschaft und Straßenreinigung Heidelberg stellte die Ausrüstung zur Verfügung und entsorgte den Müll.

Wieder waren es vor allem Kinder und Jugendliche, die für die Sauberkeit im Stadtgebiet gesorgt haben: Insgesamt 3.058 Kinder von zusammen 52 Schulen, Kindertagesstätten und Jugendeinrichtungen haben geholfen, außerdem rund 326 Einzelpersonen und Familien. Insgesamt 40 Firmen, Parteien, Ämter, Sport- und Kulturvereine stellten 563 Aktive.

Die Aktionen haben sich gelohnt: Die engagierten Helferinnen und Helfer sammelten jede Menge Zigarettenkippen, gefüllte Hundekotbeutel, Papiertaschentücher, große und kleine Verpackungen sowie Glasscherben auf. Zu den größeren Fundstücken zählten Autoreifen, alte Stühle, rostige Metallstücke und ein komplettes Radio. Generell wunderten sich viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die Unmengen von alten Zigarettenkippen, die überall zu finden waren. Offenbar ist vielen Raucherinnen und Rauchern nicht bewusst, dass es Jahre dauert, bis eine Zigarettenkippe vollständig verrottet ist. Bis dahin hinterlässt sie viele Schadstoffe im Boden.