Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Mit Laien-Defibrillatoren können auch Personen ohne medizinische Ausbildung Betroffenen schnell und effektiv bei einem Herzstillstand helfen. Die Björn Steiger Stiftung erklärt in einem Video, wie man sich im Ernstfall verhalten sollte. zur Mediathek

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Amt für Sport und Gesundheitsförderung
Tiergartenstraße 13/1
69121 Heidelberg
Telefon 06221 513-4401
Fax 06221 402263

Zur Ämterseite

Anna Eberchart zeigt, wie ein Laien-Defibrillator im Ernstfall benutzt werden muss (Foto: Rothe)

Laien-Defibrillatoren

Aktion „Herzsicheres Heidelberg“

Erste Hilfe rettet Leben. Bei einem Herzstillstand zählt jede Sekunde, denn ohne Wiederbelebungsmaßnahmen sinkt die Überlebenschance jede Minute um zehn Prozent. Um schnelle und wirkungsvolle Hilfe leisten zu können noch bevor Notarzt oder Sanitäter vor Ort sind, hat die Stadt Heidelberg gemeinsam mit der Björn Steiger Stiftung die Aktion „Herzsicheres Heidelberg“ ins Leben gerufen. In diesem Rahmen bringen Stadt und Stiftung in stark frequentierten städtischen Gebäuden sowie in anderen Gebäuden im gesamten Stadtgebiet nach und nach immer mehr sogenannte Laien-Defibrillatoren - Automatisierte Externe Defibrillatoren (AED) - an. Damit können auch medizinische Laien den Betroffenen schnell und effektiv bei einem Herzstillstand helfen.

Laien-Defibrillatoren im Stadtgebiet (Grafik: Peh & Schefcik)
Laien-Defibrillatoren in städtischen Gebäuden im Innenstadtbereich (Grafik: Peh & Schefcik)

Auswahl an Standorten

  • Bäder (City-Bad, Hallenbad-Hasenleiser, Hallenbad Köpfel, Tiergartenbad, Thermalbad)
  • Bergbahn-Stationen (Kornmarkt, Schloss, Molkenkur, Königstuhl
  • Stadthalle, Neckarstaden 24
  • Rathaus, Haupteingang, Foyer
  • Kurpfälzisches Museum, Hauptstraße 97, Eingang zur Kasse
  • Theater, Theaterstraße 10, Haupteingang
  • Stadtbücherei, Poststraße 15, Haupteingang
  • Musik- und Singschule, Kirchstraße 2, Haupteingang, Foyer
  • Bürgeramt Mitte, Bergheimer Straße 69, Haupteingang
  • Verwaltungsgebäude Prinz Carl, Kornmarkt 1, Haupteingang
  • Palais Graimberg, Kornmarkt 5, Haupteingang
  • Amt für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung, Hardtstraße 2, Haupteingang Bürogebäude
  • Amt für Soziales und Senioren, Bergheimer Straße 155, Haupteingang
  • Verwaltungsgebäude Friedrich-Ebert-Platz 3, Foyer
  • Holz-Heizkraftwerk, Eppelheimer Straße 68-72

Richtige Vorgehensweise im Notfall

Der erfolgreiche Einsatz eines Laien-Defibrillator steht und fällt mit der richtigen Durchführung der Herz-Lungen-Wiederbelebung. Der Defibrillator ist hierbei nur eine Ergänzung, kein Ersatz. Per Sprachsteuerung gibt der Defibrillator Anweisungen zum richtigen Vorgehen. Die Björn Steiger Stiftung und die Stadt Heidelberg empfehlen Ersthelfern für ein „Herzsicheres Heidelberg“ bei der Wiederbelebung einer Person diese sechs Schritte:

  • Schritt 1: Ruhe bewahren und sofort helfen.
  • Schritt 2: Sprechen Sie die Person an! Reagiert sie nicht, rufen Sie laut um Hilfe, sodass eine weitere Person den Notruf 112 absetzen kann.
  • Schritt 3: Machen Sie den Brustkorb der Person frei, überstrecken Sie den Kopf und überprüfen Sie durch Hören, Sehen und Fühlen, ob die Person noch atmet.
  • Schritt 4: Wenn die Person nicht mehr atmet, beginnen Sie sofort mit der Herzdruckmassage. Dazu legen Sie beide Hände übereinander und drücken auf die untere Hälfte des Brustbeins. Dabei gilt: So tief wie möglich eindrücken und nicht aufhören.
  • Schritt 5: Schalten Sie den Laien-Defibrillator ein und befolgen Sie die Sprachanweisungen. Die beiden Elektroden des Defibrillators werden auf den – idealerweise von Haaren befreiten und trockenen Oberkörper – angebracht.
  • Schritt 6: Der Laien-Defibrillator analysiert den Herzschlag des Betroffenen und empfiehlt dem Helfer eine der beiden Maßnahmen: „Schock auslösen” per Knopfdruck oder „Herzdruckmassage fortsetzen”. Zudem unterstützt das Gerät den Helfenden bei der richtigen Durchführung der Herzdruckmassage, unter anderem durch Angaben zum Takt und dem Druck.