Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram
Startseite / Rathaus / Verfahrensbeschreibung
Logo www.service-bw.de - Ihre Verwaltung im Netz

Die Inhalte auf diesen Seiten stammen vom Serviceportal des Landes Baden-Württemberg und werden automatisch synchronisiert. Das Portal bietet die Möglichkeit, sich einen personalisierten Zugang einrichten und persönliche Dokumente sicher abzuspeichern, um sie jederzeit elektronisch verfügbar zu haben.

Sie wollen ein Gewerbe anmelden oder haben eine Frage zum Kindergeld oder Ihrer Rente? Hier finden Sie die passenden Informationen.

Leistungen

Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Ausbildung beantragen

Wenn Sie die Staatsangehörigkeit eines Nicht-EU- oder Nicht-EWR-Staates besitzen, benötigen Sie für eine Ausbildung in Deutschland eine Aufenthaltserlaubnis zu Ausbildungszwecken. Mit dieser Erlaubnis dürfen Sie

  • an nicht studienvorbereitenden Sprachkursen teilnehmen (Intensivsprachkurs in Deutsch),
  • sich betrieblich aus- und weiterbilden, wenn die Bundesagentur für Arbeit zustimmt.

Die Aufenthaltserlaubnis kann zur Teilnahme an einem Schüleraustausch und in Ausnahmefällen zum Besuch einer Schule erteilt werden.

Achtung: Halten Sie sich zu Ausbildungszwecken in Deutschland auf, können Sie keine Niederlassungserlaubnis erhalten. Die Zeit, in der Sie im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis zum Studium oder zur Ausbildung waren, wird aber zur Hälfte auf die erforderlichen Zeiten für eine Niederlassungserlaubnis angerechnet.

Zuständige Stelle

  • für die Erteilung eines nationalen Visums vor der Einreise in das Bundesgebiet: die deutsche Auslandsvertretung (Botschaft, Konsulat)
  • nach der Einreise: die Ausländerbehörde
    Ausländerbehörde ist, wenn Sie
    • in einem Stadtkreis oder in einer Großen Kreisstadt wohnen: die Stadtverwaltung
    • in einer kreisangehörigen Stadt oder Gemeinde wohnen: das Landratsamt

Tipp: Ein Verzeichnis der Vertretungen der Bundesrepublik Deutschland im Ausland bietet das Auswärtige Amt auf seinen Internetseiten.

Zuwanderungsrecht (Ausländerbehörde)

Persönlicher Kontakt

Simon Reichert

Leiter der Abteilung für Zuwanderungsrecht

Telefon58-17710
Fax58-4617520
Gebäude Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg
Raum 1.20
Sylvia Beyerer

Sachgebietsleiterin und stellvertretende Abteilungsleiterin

Telefon58-17920
Fax58-4617520
Gebäude Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg
Raum 1.21
Birgit Becker

Sachgebietsleiterin und stellvertretende Abteilungsleiterin

Telefon58-17795
Fax58-4617520
Gebäude Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg
Raum 1.16
Alexandra Speidel

Stellvertretende Sachgebietsleiterin

Telefon58-17930
Fax58-4617520
Gebäude Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg
Raum 1.22
Patricia Stark, Elisa Uhl

Allgemeine Information, Ausgabe von Formularen, Verpflichtungserklärungen, ausländerrechtliche Bescheinigungen, Großkundenservice für Unternehmen, Ausgabe elektronischer Aufenthaltstitel

Telefon58-17520
Fax58-4617520
Gebäude Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg
Raum 1.14
Martin Rühle

Ausländerrechtliche Angelegenheiten; Buchstabenrate A - Bes

Telefon58-17730
Fax58-4617520
Gebäude Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg
Raum 1.01
Jaline Braune

Ausländerrechtliche Angelegenheiten; Buchstabenrate Bet - Elh

Telefon58-17740
Fax58-4617520
Gebäude Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg
Raum 1.02
Oliver Zeh

Ausländerrechtliche Angelegenheiten; Buchstabenrate Eli - Har

Telefon58-17750
Fax58-4617520
Gebäude Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg
Raum 1.03
Gabriele Knopf

Ausländerrechtliche Angelegenheiten; Buchstabenrate Has - Kos

Telefon58-17760
Fax58-4617520
Gebäude Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg
Raum 1.04
Julia Schuh

Ausländerrechtliche Angelegenheiten; Buchstabenrate Kot - Mug

Telefon58-17770
Fax58-4617520
Gebäude Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg
Raum 1.09
Fabienne Rehberger

Ausländerrechtliche Angelegenheiten; Buchstabenrate Muh - Sad

Telefon58-17780
Fax58-4617520
Gebäude Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg
Raum 1.10
Julia Bernert

Ausländerrechtliche Angelegenheiten; Buchstabenrate Sae - Tub

Telefon58-17960
Fax58-4617520
Gebäude Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg
Raum 1.11
Julia Rolle

Auslaenderrechtliche Angelegenheiten; Buchstabenrate Tuc - Z

Telefon58-17950
Fax58-4617520
Gebäude Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg
Raum 1.12
Kevin Lampertsdörfer

Asylangelegenheiten, Aufenthaltsgestattungen, Duldungen
Buchstabenrate A - Moh

Telefon58-17994
Fax58-4617520
Gebäude Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg
Raum 1.05
Beate Eberhard

Asylangelegenheiten, Aufenthaltsgestattungen, Duldungen
Buchstabenrate Moi - Z

Anträge auf Änderung der Wohnsitzauflage

Telefon58-17993
Fax58-4617520
Gebäude Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg
Raum 1.05
N. N.

Einreise zur medizinischen Behandlung (Medizintouristen)

Telefon58-17995
Fax58-4617520
Gebäude Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg
Raum 1.07
Andrea Maul

Visa-Anträge

Telefon58-17431
Fax58-4617520
Gebäude Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg
Raum 1.23
Birgit Huber
Sachgebietsleiterin, Einbürgerungen, öffentlich-rechtliche Namensänderungen und Staatsangehörigkeitsfeststellungen
Telefon58-17360
Fax58-4617520
Gebäude Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg
Raum 1.18
Petra Lichtenberger
Einbürgerungen EU-Staatsangehörige, Integrationskurse (Sprachkurse)
Telefon58-17850
Fax58-4617520
Gebäude Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg
Raum 1.26
N. N.
Vorbereitung von Einbürgerungs- und  Namensänderungsverfahren
Telefon58-17340
Fax58-4617520
Gebäude Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg
Raum 1.26

Leistungsdetails

Voraussetzungen

Damit Sie eine Aufenthaltserlaubnis bekommen, müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie erfüllen die Pass- und Visumpflicht.
    Für die Passpflicht reicht es, wenn Sie einen Ausweisersatz besitzen.
  • Ihr Lebensunterhalt ist gesichert.
  • Es liegt kein Ausweisungsinteresse gegen Sie vor.
  • Ihr Aufenthalt gefährdet oder beeinträchtigt nicht die Interessen der Bundesrepublik Deutschland.
  • Sie erfüllen die Zugangsvoraussetzungen für die entsprechende Ausbildung, z.B. erforderliche Sprachkenntnisse.

Verfahrensablauf

Vor der Einreise nach Deutschland müssen Sie in Ihrem Heimatland ein nationales Visum beantragen. Staatsangehörige von Australien, Israel, Japan, Kanada, der Republik Korea, von Neuseeland und der Vereinigten Staaten von Amerika können visumsfrei einreisen und eine Aufenthaltserlaubnis in Deutschland beantragen.

Nach der Einreise müssen Sie den Aufenthaltstitel schriftlich bei der beantragen, bevor Ihr Visum abläuft.

Hinweis: Ist die Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit erforderlich (zum Beispiel bei betrieblichen Aus- und Weiterbildungen), holt die Ausländerbehörde diese in einem verwaltungsinternen Verfahren ein.

Sie erhalten anschließend entweder die gewünschte Aufenthaltserlaubnis oder einen Ablehnungsbescheid.

Die Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Ausbildung ist befristet und gilt nur für diesen Aufenthaltszweck. Ändert sich der Aufenthaltszweck, müssen Sie dies der zuständigen Stelle sofort mitteilen.

Rechtzeitig vor Ablauf der Gültigkeitsdauer müssen Sie die Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis beantragen.

Erforderliche Unterlagen

Nachweise, dass

  • Sie die Pass- und Visumpflicht erfüllen
  • Ihr Lebensunterhalt gesichert ist
  • kein Ausweisungsinteresse gegen Sie vorliegt
  • Sie die Interessen der Bundesrepublik Deutschland nicht gefährden oder beeinträchtigen
  • Sie die Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung (im Original) erfüllen

Weiterhin:

  • Ausbildungsvertrag
  • Ausbildungsplan
  • Registrierung des Ausbildungsbetriebs bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) , falls erforderlich
  • Sprachkenntnisse:
    Die Prüfung, ob die erforderlichen Sprachkenntnisse vorliegen, liegt in der Verantwortung des Arbeitsgebers sowie der Berufsschule.
    Eine Ausnahme stellen Ausbildungen im Pflegebereich ab dem 1. Januar 2020 dar: Sie müssen für den Zugang zur Pflegeausbildung die gleichen Voraussetzungen wie für die Erteilung der Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung nachweisen. Dies sind Deutschkenntnisse auf dem Niveau B2.
    Zum 1. März 2020 tritt das Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Kraft. Danach müssen Sie für die qualifizierte Berufsausbildung ausreichende Sprachkenntnisse auf dem Niveau B1 nachweisen. Dieser Nachweis soll durch die Vorlage von geeigneten Sprachzertifikaten erfolgen.

Kosten

Sie bekommen die Aufenthaltserlaubnis erstmalig erteilt: EUR 100,00

Bearbeitungsdauer

Voraussichtlich vier bis sechs Wochen

Die Bearbeitungsdauer des Visumverfahren bei den deutschen Auslandsvertretungen können Sie bei der für Sie zuständigen Auslandsvertretung erfragen.

Sonstiges

Sie möchten die Ausbildung teilweise hier absolvieren und haben bereits eine Aufenthaltserlaubnis zu Ausbildungszwecken in einem anderen EU-Mitgliedstaat erhalten: In den meisten Fällen erhalten Sie für Deutschland ebenfalls eine Aufenthaltserlaubnis.

Sie besitzen eine Aufenthaltserlaubnis zu anderen Zwecken (zum Beispiel aus familiären Gründen) oder eine Niederlassungserlaubnis: In diesem Fall können Sie ohne zusätzliche Aufenthaltserlaubnis eine Ausbildung in Deutschland aufnehmen.

Absolvieren Sie in Deutschland eine qualifizierte Berufsausbildung (mindestens 2-jährige Berufsausbildung), dürfen Sie unabhängig von der Ausbildung einer Beschäftigung von bis zu zehn Stunden pro Woche nachgehen. Nach erfolgreichem Abschluss der qualifizierten Berufsausbildung kann die Behörde Ihre Aufenthaltserlaubnis unter bestimmten Voraussetzungen um bis zu ein Jahr verlängern. In dieser Zeit

  • können Sie einen Ihrem Abschluss angemessenen Arbeitsplatz, sofern dieser mit ausländischen Staatsangehörigen besetzt werden darf, suchen und
  • dürfen uneingeschränkt arbeiten.

Staatsangehörige der EU-Staaten können aufgrund ihres Freizügigkeitsrechts eine Ausbildung in Deutschland absolvieren. Sie müssen einen ausreichenden Krankenversicherungsschutz und die Sicherung des Lebensunterhalts nachweisen, wenn sie nicht erwerbstätig sind. Das gilt auch für sonstige Angehörige des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) sowie für Staatsangehörige der Schweiz.

Sie erhalten den Aufenthaltstitel in Form einer Scheckkarte mit elektronischen Zusatzfunktionen.

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Innenministerium hat dessen ausführliche Fassung am 25.11.2019 freigegeben.