Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

SchwuPs: Schwanger und berufliche Perspektiven schaffen

„SchwuPs – Schwanger und berufliche Perspektiven schaffen“ gibt werdenden Müttern und Erziehenden im SGB II-Bezug neue Perspektiven: Das Projekt fördert gezielt (Allein-)Erziehende mit Kleinkind unter drei Jahren beziehungsweise Schwangere ab etwa acht Wochen vor Beginn der Mutterschutzfrist, die sich im Leistungsbezug des Jobcenters Heidelberg befinden. Die Teilnehmerinnen werden je nach Bedarf bis zu einem Jahr lang individuell beim Einstieg in die Elternrolle begleitet und dabei unterstützt, ihr Leben selbstständig zu gestalten und mittelfristig (nach der Elternzeit) ohne Hilfeleistungen auszukommen. Die Integrationsbegleiterinnen und -begleiter sind mobil und kommen auch zu den Teilnehmerinnen nach Hause. Die Stadt Heidelberg unterstützt das Projekt finanziell. Träger des Projekts ist das Berufsbildungswerk Neckargemünd.

Das Ziel: Startbedingungen des Kindes deutlich verbessern

Die Besonderheit: Für die Betreuung durch das Jobcenter bedeutet die Meldung einer Schwangerschaft in der Regel eine anschließende Erziehungszeit. Die Kundinnen ziehen sich aus weiteren Bewerbungsbemühungen zurück und werden von den klassischen vermittlungsorientierten Maßnahme-Angeboten nicht mehr erreicht. Hier wirkt das Projekt „SchwuPs“ entgegen: Das Projekt verfolgt den Ansatz, dass durch eine gute Vorbereitung der Teilnehmerinnen auf die Mutterschaft die Startbedingungen des Kindes deutlich verbessert werden. Gleichzeitig wird mit den Teilnehmerinnen eine Perspektive nach der Schwangerschaft und Elternzeit konkret in den Blick genommen. Dies schafft die Voraussetzungen dafür, dass die Umsetzung erarbeiteter Perspektiven nach der Geburt mit dem Kind gelingen kann. Sowohl die teilnehmenden Frauen als auch ihre Kinder profitieren von dem Projekt, da ihre gesellschaftliche Teilhabe verbessert wird.

Für die Kinderbetreuung ist ebenfalls gesorgt: Die Erziehenden können bei Bedarf ihre Kinder zu Projektterminen mitbringen. Hierfür stehen kinder- und familiengerecht ausgestattete Räume des Projektträgers zur Verfügung.

So unterstützt „SchwuPs“ werdende Mütter und Erziehende im Leistungsbezug:

  • Initiierung einer Vernetzung mit anderen Heidelberger Angeboten
  • Bedarfsgerechter Ausbau des sozialen Netzwerkes
  • Individuelles Einzelcoaching nach Eingangsanalyse, auch durch aufsuchende Beratung
  • Bedarfsorientierte, thematische Gruppenarbeit in den Themenfeldern „Stärkung der Persönlichkeit“, „Stärkung der Kompetenzen als Eltern“, „Berufs- und Lebensplanung“
  • Austausch (auch der ehemaligen) Teilnehmerinnen im Rahmen eines „Erzählcafés“