Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram
Informierten sich über den Ausbau der Solar- und Windenergie (v.l.) Umweltamtsleiterin Sabine Lachenicht, Stadtwerke-Geschäftsführer Prof. Dr. Rudolf Irmscher und Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner auf der ehemaligen Deponie Feilheck (Foto: Dittmer)

Kooperation bei Solar- und Windenergie
Die Stadt Heidelberg hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 klimaneutral zu werden. Einen zentralen Baustein in dieser Entwicklung nehmen die Stadtwerke Heidelberg ein. Die städtische Tochtergesellschaft schafft eine Energie-Infrastruktur, mit der Heidelberg schon heute klimaneutral wächst und künftig sogar insgesamt klimaneutral werden kann. mehr dazu

Eisbär-Maskottchen in Fahrradrikscha bei der ICCA 2019 (Foto: Buck)

Aktionsplan für Klimaschutz
Auf ihrem Weg zur klimaneutralen Stadt hat Heidelberg einen großen Klimaschutz-Aktionsplan mit den ersten 30 konkreten Vorschlägen aufgelegt, der im November 2019 mit großer Mehrheit vom Gemeinderat beschlossen wurde. mehr dazu
Infoblatt Klimaschutz-Aktionsplan zum Download (714,6 KB)

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Amt für Umweltschutz, Gewerbeaufsicht und Energie
Klimaschutz und Energie
Prinz-Carl, Kornmarkt 1
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-18000 und 58-18010
Mobiltelefon Energie-Hotline: 06221 58-18141
Fax 06221 58-4618000

Zur Abteilungsseite

Die Neckarwiese bei strahlendem Sonnenschein. (Foto: Diemer)

Energie & Klimaschutz

Für eine klimaneutrale Kommune

Modellkommune Heidelberg. Klimaschutz ist in Heidelberg eine Erfolgsgeschichte mit Zukunft. Beispielhaft dafür ist der neue Passivhausstadtteil Bahnstadt. Seit vielen Jahren beteiligt sich die  Neckarstadt am Förderprogramm Masterplan 100% Klimaschutz des Bundesumweltministeriums. Ziel ist die klimaneutrale Kommune bis 2050. Zur Verstärkung hat Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner im Mai 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Daraufhin hat der Gemeinderat einen Klimaschutz-Aktionsplan (714,6 KB) mit 30 konkreten Maßnahmen beschlossen. Im Mai 2019 war Heidelberg Austragungsort der internationalen Klimaschutzkonferenz ICCA2019.

Heidelberger Meilensteine im Umweltschutz (Foto/ Gestaltung: Stadt Heidelberg)
Heidelberger Meilensteine im Umweltschutz (Foto/ Gestaltung: Stadt Heidelberg)

Individueller Klimaschutz braucht Beratung und Geld. In Heidelberg werden rund 40 Prozent des Kohlendioxid-Ausstoßes von privaten Haushalten produziert. Grund genug genauer hinzuschauen. Denn selbst im Altbau kann der Heizenergieverbrauch um bis zu 70 Prozent gesenkt werden. Energieberatung ist bei der Stadt kostenlos, und mit städtischen Förderprogrammen lässt sich bei Klimaschutzmaßnahmen viel Geld sparen.

Auch die Stadt spart Energie. Durch energetisches Bauen und Sanieren konnte der Energieverbrauch in städtischen Gebäuden um die Hälfte verringert werden. Das schützt das Klima und spart jährlich rund 1,2 Millionen Euro (im Vergleich zum Jahr 1993). Indem Gebäudehülle und Haustechnik weiter optimiert und praktische Energiespar-Tipps wie richtiges Lüften und Heizen beherzigt werden, soll der Energieverbrauch weiter sinken. Im Juli 2020 hat sich die Stadt außerdem verpflichtet, die Dachflächen aller Neubauten der Stadt und der städtischen Gesellschaften künftig für Photovoltaikanlagen zu nutzen.

Investitionen in erneuerbare Energien. Die Stadt Heidelberg setzt sich engagiert für die Nutzung erneuerbarer Energien ein. Umweltfreundliche Fernwärme erzeugen etwa ein Holz-Heizkraftwerk und dezentrale Biogas-Blockheizkraftwerke. Weitere gute Beispiele sind das Wasserkraftwerk am Karlstor, drei Holzhackschnitzel-Heizanlagen, drei Biogasanlagen, zahlreiche thermische Solaranlagen mit einer Kollektorfläche von rund 6.000 Quadratmetern und Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 18 Megawatt. Um die Solar- und Windenergie-Leistung bis 2025 um 25 Megawatt auf insgesamt 43 Megawatt auszubauen, haben sich die Stadtwerke Heidelberg an der neuen Gesellschaft Trianel Wind und Solar GmbH & Co KG (TWS) beteiligt

Weitere Infos

Umweltportal Baden-Württemberg
Studie zur Energieeffizienz der Passivhäuser in der Bahnstadt