Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Video vom Pressetermin
Beim Pressetermin Anfang Februar wurde der aktuelle Stand der städtischen Initiative in der „Rada Coffee & Rösterei“ vorgestellt.
zum Video

Felix trinkt auf der Hauptstraße aus seinem Kaffeebecher. (Foto: Stadt Heidelberg)

Was halten die Menschen in Heidelberg vom Mehrwegbecher?
Heidelberger Stimmen zum Thema Coffee-to-go. mehr dazu 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Heidelberg
Hardtstraße 2
69124 Heidelberg
Telefon 06221 58-29999
Fax 06221 58-29900

Kontaktformular
Zur Homepage

Drei Menschen halten den Heidelberg Pfandbecher der Firma reCup in die Kamera.

#andersbechern

Heidelberger Kampagne gegen die Einwegbecherflut beim Coffee to go

Die Kampagne #andersbechern der Stadt Heidelberg macht auf Alternativen zum Einwegbecher für den Coffee to go aufmerksam. Im Vordergrund steht immer der Kaffeegenuss. Indem der Kaffee im Café getrunken wird, wird ganz nebenbei auch Abfall eingespart.

Plakate in den Wartehäuschen werben für den Mehrwegbecher

#andersbechern - Plakate in den Wartehäuschen werben für den Mehrwegbecher beim Coffee to go.

In Heidelberg nutzen bereits viele Menschen einen Mehrwegbecher für das Getränk unterwegs, und ein Großteil der Anbieter von Getränken zum Mitnehmen befüllen mitgebrachte Mehrwegbecher. Auch in Heidelberg gibt es in vielen Cafés und seit diesem Jahr bei McDonalds den Pfandbecher der Firma "reCup". Die Stadt Heidelberg unterstützt diese Entwicklung.
Im Rahmen der Kampagne #andersbechern wirbt Heidelberg jetzt mit großen City-Light-Plakaten für das Verwenden von umweltfreundlichen Mehrwegbechern. Die Plakate sind in den Wartehäuschen von Bus- und Bahnhaltestellen zu sehen.

320.000 Einwegbecher werden jede Stunde in Deutschland für den „Kaffee oder Tee für unterwegs“ verbraucht. Diese Menge könnte vermieden werden, wenn stattdessen Mehrweg- oder Pfandbecher verwendet würden. #andersbechern regt die Bürgerinnen und Bürger an, Getränke bewusster zu konsumieren.
Im Vergleich zu einem Kaffee oder Tee aus der Porzellantasse ist der Ressourcenverbrauch bei einem Einwegbecher immens. Die Wiederverwendung eines Bechers schont die Umwelt und manchmal sogar den Geldbeutel – einige Heidelberger Cafés bieten auf ein Getränk im Mehrwegbecher Rabatt. Wer mitgebrachte Becher befüllt, wo es Rabatt gibt und welche Cafés Pfandbecher haben, zeigt die Becherkarte unter www.becherkarte.de.

Als praktische Variante für den abfallarmen Coffee to go gibt es in Heidelberg inzwischen an vielen Stellen die Möglichkeit, den Kaffee im Pfandbecher zu kaufen. Gegen einen Euro Pfand kann man den Becher dann nach dem Genuss wieder zurückgeben und bekommt das Pfandgeld wieder zurück. Auch in den Heidelberger Filialen von McDonald’s erhält man den Coffee to go im Pfandbecher. Das spart Abfall und schont die Umwelt!

Die Becherkarte

Wer in Heidelberg den mitgebrachten Mehrwegbecher wieder befüllt, Rabatt für das „Mehrweg“-Getränk gibt oder den Coffee to go im Pfandbecher anbietet, zeigt die Online-Becherkarte. Die Karte ist auch als handliches Infoblättchen, in Größe einer Scheckkarte, für den Geldbeutel erhältlich.

Informationen für Firmen, die Getränke zum Mitnehmen anbieten

Das Thema Coffee to go trifft den Nerv der Zeit. Viele Menschen wünschen sich eine praktische und dennoch umweltfreundliche Lösung. Da ist ein stadtweites oder sogar überregionales Pfandsystem sehr willkommen.

Heidelberger Firmen bevorzugen das reCup-Pfandsystem

Im Herbst 2017 wurden die Heidelberger Kaffeeanbieter, die betroffenen Verbände und Innungen, das Studierendenwerk sowie Umweltgruppen zu einen „Runden Tisch“ eingeladen, mit dem Ziel zu prüfen, inwieweit das Interesse an einem einheitlichen Pfandsystem besteht.

An diesem Termin haben sich fünf Firmen, die bundesweit Mehrweg- und Pfandbechersysteme anbieten, den mehr als 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern präsentiert. Die Informationen waren so vielfältig, dass die Anwesenden ein weiteres Treffen angeregt haben, um zu einer Entscheidung zu kommen. Bei dem zweiten Treffen fiel die einheitliche Entscheidung für die Teilnahme am Pfandsystem der Firma reCup GmbH.

Unterstützung bei der Einführung

Um die Einführung des beschlossenen Pfandsystems zu beschleunigen, erhalten die ersten 50 Firmen, die sich an einem stadtweiten Pfandsystem für Coffee to go beteiligen, einen finanziellen Anreiz. Firmen, die an dem Programm teilnehmen möchten, können sich gerne mit der Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Heidelbergs unter Telefon 06221 58-29999 oder per Mail abfallwirtschaft@heidelberg.de in Verbindung zu setzen. 


Hier gibt´s den reCup-Becher

  • Alnatura Markt, Langer Anger 7-9 (Bahnstadt)
  • Amoroso, Märzgasse 10 (Altstadt)
  • Cafe del Mundo, Nötherstraße 3 (Bahnstadt)
  • Café Moro, Hauptstraße 160 (Altstadt)
  • Café Romantik, Hauptstraße 165 (Altstadt)
  • Cantina, Im Neuenheimer Feld 710 (Neuenheim)
  • Cocktailcafé Regie, Theaterstraße 2 (Altstadt)
  • Coffee Inn, Plöck 59 (Altstadt)
  • Cube Mensa auf dem SRH Campus, Bonhoeferstr. 14 (Wieblingen)
  • dasEspressoBike, Königstuhl (Altstadt)
  • Die Beckerei, Schwetzinger Straße 82/1 (Kirchheim)
  • Eiscafe ok kool, Wallstraße 3 (Wieblingen)
  • emma Café Bar, Hauptstraße 129 (Altstadt)
  • Fody‘s Zoo-Pavillon, Tiergartenstraße 3 (Neuenheim)
  • Foodstore Heidelberg, Haupstrasse 146 (Altstadt)
  • FotoAgenten Concept Store, Alte Glockengießerei 2 (Bergheim)
  • Friedrich, Friedrich-Ebert-Anlage 1 (Altstadt)
  • Kostbar, Willy-Brandt-Platz 5, im Hauptbahnhof (Bergheim)
  • Macaronnerie Heidelberg, Sofienstraße 23 (Altstadt)
  • Mc Donalds, Hebelstrasse 4, (Weststadt)
  • Mc Donalds, Rohrbacher Straße 3, (Bergheim/Altstadt)
  • Mc Donalds, Im Breitspiel 28, (Rohrbach-Süd)
  • Mc Donalds, Willy-Brandt-Platz 4, Hauptbahnhof (Bergheim)
  • Nana Lieblingsbar, Kettengasse 9 (Altstadt) 
  • Nomad, Lutherstraße 28 (Neuenheim)
  • Nomad, Rohrbacher Straße 49 (Weststadt)
  • P11-Café, Bar am Römerkreis (Weststadt)
  • Porto Gusto, Im Breitspiel 2-4 (Rohrbach Süd)
  • Rada Coffee & Rösterei“, Untere Straße 21 (Altstadt)
  • rorbar, Rathausstraße 54 (Rohrbach)
  • TeeGschwendner, Hauptstraße 56, (Altstadt)
  • Vollkornbäckerei  Mahlzahn, Mühltalstraße 2 (Handschuhsheim)
  • Zuckerrohr, Rathausstraße 52 (Rohrbach)

Der reCup- Pfandbecher 

Der reCup ist ein Mehrwegbecher aus recycelbarem Kunststoff in drei verschiedenen Größen, der gegen einen Euro Pfand beim Kauf eines Kaffees erhältlich ist. Der leere Becher kann bei allen beteiligten Firmen wieder zurückgegeben werden. Und diese gibt es mittlerweile bundesweit in vielen Städten. 
Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat die Firma für ihr wegweisendes Poolsystem wiederbefüllbarer Mehrwegbecher zur Vermeidung von Einwegbechermüll ausgezeichnet. Firmen, die sich an dem System beteiligen möchten, können sich mit der Firma reCup GmbH direkt in Verbindung setzen. 


320.000 Einwegbecher pro Stunde sind zu viel!

In Deutschland werden jede Stunde 320.000 Einwegbecher für den schnellen Kaffee für unterwegs verbraucht. Im Jahr sind das fast drei Milliarden Becher. Schätzungen sprechen von einer Nutzungsdauer von 15 Minuten. Danach landen sie entweder in den öffentlichen Mülleimern oder – immer häufiger – auf den Straßen, Plätzen und in den Grünflächen der Stadt. Die Einwegbecher-Flut nimmt seit Jahren kontinuierlich zu. Die Unmengen an Einwegverpackungen bedeuten auch einen immensen Ressourcenverbrauch. Dieser könnte ganz einfach vermieden werden, wenn stattdessen Mehrwegbecher oder -tassen verwendet würden.

Innerhalb der Stadtverwaltung gibt es ein Mehrweggebot für Veranstaltungen. Es wäre wünschenswert, dass große Einrichtungen und Firmen in Heidelberg sich dem anschließen würden – beispielsweise mit einer freiwilligen Selbstverpflichtung.