Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram Logo Stage

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Christina Reiß (Foto: Fotostudio Schwetasch)
Christina Reiß
Behinderten-beauftragte
Bergheimer Str. 69
69115 Heidelberg
Telefon 06221 58-15590
Fax 06221 58-49160

Weitere Infos
www.heidelberg.de/
behindertenbeauftragte

Kontakt und Leistungen/Befugnisse

Aktuelles

Intensivmedizinische Versorgung muss diskriminierungsfrei sein – auch in Triage-Situationen

Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat seine Forderung erneuert, Menschen mit Behinderungen und älteren Menschen unbedingt einen gleichberechtigten und diskriminierungsfreien Zugang zu intensivmedizinischer Gesundheitsversorgung zu gewähren.
„Deutschland braucht angesichts steigender Hospitalisierungsraten und Warnungen aus der Ärzteschaft vor drohenden Triage-Situationen dringend grund- und menschenrechtlich begründete Prinzipien als Grundlage für Entscheidungen über die Verteilung intensivmedizinischer Ressourcen“, erklärt Beate Rudolf, Direktorin des Instituts. „Der Gesetzgeber muss seiner Schutzpflicht für Gesundheit und Leben nachkommen und regeln, wie Priorisierungsentscheidungen im Falle von Triage-Situationen zu treffen sind“, so Rudolf weiter.

Bisher könnten Ärztinnen und Ärzte bei medizinischen Versorgungsengpässen für die Triage nur auf die unverbindlichen Empfehlungen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) als Entscheidungsgrundlage zurückgreifen. „Die DIVI-Kriterien stellen jedoch für Menschen mit Behinderungen und ältere Menschen eine mittelbare Diskriminierung dar, da sie von den Kriterien wie Lebenszeiterwartung und Gebrechlichkeit wesentlich häufiger betroffen sind als andere Personen“, betont Rudolf.

Falschparken auf Schwerbehinderten-Parkplatz kostet jetzt 55 Euro

Der neue Bußgeldkatalog ist beschlossen und in Kraft getreten. Bereits 2019 hat sich die Kommunale Behindertenbeauftragte an die Heidelberger Mitglieder des Bundestages gewandt und um Unterstützung zur Anpassung des Bußgeldkatalogs für das Falschparken auf Behindertenparkplätzen gebeten. Seit Dienstag, 9. November 2021, kostet das Falschparken nun 55 Euro statt 35 Euro. mehr dazu

Förderaufruf „Toiletten für Alle" 2021

Die Erfolgsgeschichte „Toilette für alle“ geht weiter! Landessozialminister Lucha hat einen neuen Förderaufruf veröffentlicht. Insgesamt stehen 200.000 Euro bereit für die Förderung der Zusatzausstattung höhenverstellbare Pflegeliege, Patientenlifter und Windeleimer (90 % Zuschuss, max. 12.000 Euro). Die Antragsfrist endet am 28. November 2021. mehr dazu

Forderungen für einen Koalitionsvertrag an die Bundesregierung verabschiedet

Die Beauftragten des Bundes und der Länder für die Belange von Menschen mit Behinderungen haben in Form der „Dresdner Positionen“ Forderungen für einen Koalitionsvertrag an die Bundesregierung für die 20. Legislaturperiode des Deutschen Bundestages verabschiedet. Die Beauftragten fordern, dass bei den Koalitionsverhandlungen die Belange von Menschen mit Behinderungen als Querschnittsthema in allen Politikfeldern Berücksichtigung finden. mehr dazu

Menschenrechtsinstitut mahnt ambitionierte behindertenpolitische Agenda an – Koalitionsverhandlungen Bund

Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat eine ambitionierte behindertenpolitische Agenda der nächsten Bundesregierung angemahnt und fordert, dass die nächste Bundesregierung die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention aktiv angehen muss. mehr dazu

Kurpfalzring wird zwischen Henkel-Teroson-Straße und Autobahnbrücke saniert - Vollsperrung ab 11. Oktober

Der Kurpfalzring im Pfaffengrund ist in einem schlechten Zustand. Auch auf den Brücken über die Bahngleise und die Autobahn ist die Fahrbahndecke beschädigt. Um die Verkehrssicherheit weiterhin zu gewährleisten, muss die Straße dringend saniert werden. Die Stadt Heidelberg wird daher in der zweiten Oktoberhälfte im Bereich zwischen Henkel-Teroson-Straße und Autobahnbrücke die Fahrbahndecke und stellenweise den Asphalt erneuern. Hierfür werden umfangreiche Sperrungen und Umleitungen nötig. Parallel zur Fahrbahnerneuerung wird die Deutsche Bahn die Aufzüge im Bereich S-Bahnhof Pfaffengrund/Wieblingen turnusmäßig erneuern. Die Aufzüge sind hierfür bis zum Ende der Baumaßnahme gesperrt. Der Bahnhof ist über die nördlich gelegene Rampe zum Wieblinger Weg hin barrierefrei erreichbar. mehr dazu

Rechte älterer Menschen mit Behinderungen besser schützen

2019 wurde ein Bericht zur weltweiten Situation älterer Menschen mit Behinderungen veröffentlicht.  Die UN-Sonderberichterstatterin für die Rechte von Menschen mit Behinderungen beschreibt in ihrem Bericht die weltweit besonders schutzbedürftige Situation von älteren Menschen mit Behinderungen. Anlässlich der deutschen Übersetzung veröffentlicht die Monitoring-Stelle UN-BRK des Deutschen Instituts für Menschenrechte eine Information mit einer Zusammenfassung des Berichtes sowie einer Kurzdarstellung der Situation älterer Menschen mit Behinderungen in Deutschland. mehr dazu

Kampagne: Leben mit außerklinischer Intensivpflege ist vielfältig

Plakat Ankündigung der Kampagne mit Text und Fotos von einem Kleinkind, einem Jungen und einem Mann im Rollstuhl
Ankündigung Kampagne (Foto: GKV-IPReG ThinkTank)

Auch mit außerklinischer Intensivpflege ist ein würdevolles und selbstbestimmtes Leben möglich, darauf möchte der GKV-IPReG ThinkTank bundesweit aufmerksam machen. Menschen, die außerklinische Intensivpflege benötigen, sind Individuen und Menschen jeden Alters mit unterschiedlichsten Krankheitsbildern. Mit der entsprechenden fachpflegerischen Unterstützung und nötigen Assistenz können sie ihr selbstverständliches Recht auf ein selbstbestimmtes Leben am Ort ihrer Wahl wahrnehmen. Dies muss so bleiben! Dazu diskutiert ein Zusammenschluss aus Betroffenen, Angehörigen, Selbsthilfe, Medizin, Wissenschaft, Medizintechnik, Pflege und Therapie das neue „Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz - GKV-IPReG“ und seine Auswirkungen. mehr dazu

Simone Fischer neue Landesbehindertenbeauftragte

Die Landesbehindertenbeauftragte Stephanie Aeffner ist aus dem Amt ausgeschieden. Nachfolgerin ist Simone Fischer, die bis dahin hauptamtliche Behindertenbeauftragte der Landeshauptstadt Stuttgart. Dies gab Landessozialminister Lucha bekannt. mehr dazu

Bahnfahren einfach machen (für Rolli, Rad, Rollator, Buggy & Co)

Mal eben den Zug nehmen? Bahnfahren ist für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen mit hohen Hürden verbunden. Hilfe beim Einstieg und Ausstieg gibt es bei der Deutschen Bahn durch den Mobilitätsservice. Das ist nicht ganz einfach und muss angemeldet werden. Kay Macquarrie hat eine Petition an den Vorstand der DB und den Bahnbeauftragten der Bundesregierung gestartet. Er fordert die Deutsche Bahn auf, das Anmelden des Mobilitätsservice in den Buchungsprozess für Online-Tickets aufzunehmen. mehr dazu

Wohnraum für Studierende, Auszubildende und Promovierende

In das selbstverwaltete Wohnheim Collegium Academicum e.V. in Heidelberg-Rohrbach ist ein Erstbezug ab November 2021 möglich. Die Projektgruppe ermutigt ausdrücklich Menschen mit Bedarf an barrierearmem Wohnraum zu einer Bewerbung. mehr dazu

Interessante aktuelle Termine

Hier finden Sie Veranstaltungen rund um die Themen Inklusion, Behinderung und chronische Erkrankung. mehr dazu