Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram Logo Stage

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Heidelberg
Hardtstraße 2
69124 Heidelberg
Telefon 06221 58-29999
Fax 06221 58-29900

Kontaktformular
Infos zur Datenschutzgrundverordnung
Abfall aktuell

   
Waste & cleanliness
 
More about waste and cleanliness
Englische Flagge
Stoffwindeln vor gelbem Hintergrund (Foto: Envato/AtlasComposer)

Zuschuss für nachhaltiges Wickeln

Stadt fördert Nutzung von Mehrwegwindeln

Eltern, die auf Wegwerfwindeln verzichten und ihre Kinder mit Stoffwindeln wickeln, vermeiden eine Menge Abfall und tragen zu einer nachhaltigen Zukunft ihrer Kinder bei. Da die Erstanschaffung jedoch mit einer Investition verknüpft ist, unterstützt die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Heidelberg diejenigen, die sich für Stoffwindeln entscheiden, mit einem finanziellen Beitrag.

Förderung von 100 Euro möglich

Bezuschusst wird die Anschaffung oder Miete von Stoffwindeln oder die Nutzung eines Windeldienstes. Insgesamt stellt die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Heidelberg dafür einen Fördertopf von 5.000 Euro im Jahr zur Verfügung. Für jedes Kind kann ein Zuschuss in Höhe von einmalig maximal 100 Euro beantragt werden. 
 

  • Der Antrag wird für Kinder, die ab dem 1. Januar 2021 geboren und nicht älter zwei Jahre alt sind, einmalig gewährt. 
  • Das Kind muss mit dem Hauptwohnsitz in Heidelberg gemeldet sein. 
  • Bezuschusst werden auch Kosten, die rückwirkend ab dem 1. Januar 2021 angefallen sind. 
  • Der Vertrag mit einem Windelservice muss eine Mindestlaufzeit von mindestens einem Jahr betragen.

Antragsformular online

Der Stoffwindelzuschuss kann mit einem Onlineformular einfach beantragt werden. Hier müssen der Name und das Geburtsdatum des Kindes, Name, Adresse und Telefon der Erziehungsberechtigten sowie die Kontoverbindung genannt werden. Notwendig sind außerdem eine Kopie der Geburtsurkunde und die Originalrechnung/Quittung über die Anschaffungskosten der Stoffwindeln oder die Kopie des Vertrags mit einem Windeldienst. Beide Dokumente können hochgeladen werden.

Einwegwindeln: 155.000 Tonnen Abfall jedes Jahr 

Laut Umweltbundesamt werden etwa 93 Prozent der Kinder mit Einwegwindeln gewickelt. Dadurch fallen circa zehn Millionen Windeln täglich an, die alle nach Gebrauch im Abfall landen. Das Umweltbundesamt geht in seinen Hochrechnungen von knapp 155.000 Tonnen Windeln als Abfall aus. Diese können mit Mehrwegwindeln eingespart werden.
Anschaulicher macht dies ein Blick auf den Einzelfall: Schätzungsweise 50 Liter Windelmüll fallen pro Woche und Kind an. Bei einer Wickelzeit von zwei bis drei Jahren kommen dabei durchschnittlich rund 6.500 Liter zusammen – das sind etwa 30 Badewannen voll.

Um den täglichen Mehraufwand im Alltag zu erleichtern und gleichzeitig die Ökobilanz der Stoffwindeln zu verbessern ist es sinnvoll, sich beim Kauf für Modelle zu entscheiden, die vergleichsweise wenig Wäsche verursachen. Das können z.B. Wollüberhosen sein, die man nur sehr selten waschen muss, oder ein sogenanntes „All-in-3-System“, bei dem nur die Saugeinlage gewechselt werden muss. Auch die Wahl und Herkunft der Materialien hat einen großen Einfluss auf die Umwelt wie auch auf den täglichen Arbeitsaufwand.