Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram Logo Stage
Startseite / Entwickeln / Projekte rund um Heidelberg / Neubau Güterbahntrasse
Luftbild auf Protest zur Bahntrasse

Informationen zur Bürgerinitiative "Keine Bahntrasse"
www.keine-bahntrasse.de

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Amt für Stadtentwicklung und Statistik
Gaisbergstraße 11
69115 Heidelberg
Telefon 06221 58-21500
Fax 06221 58-48120

Zur Ämterseite

Stadt sieht Planungen kritisch

Deutsche Bahn plant Neubau einer Güterbahntrasse durch Heidelberger Gemarkung

Was ist das Bahnprojekt Mannheim-Karlsruhe? Welcher Bezug besteht zu Heidelberg?

Der Abschnitt Mannheim-Karlsruhe ist Teil des verkehrlich stark belasteten Eisenbahnkorridors Rotterdam-Genua. Die Deutsche Bahn sieht den Bau von zwei zusätzlichen Gleisen für den Güterverkehr zwischen Mannheim und Karlsruhe vor, um die Kapazität auf dieser Verbindung zu erhöhen.

Derzeit werden durch die DB Netz AG verschiedene Linienkorridore und Streckensegmente auf beiden Seiten des Rheins geprüft, bewertet und entwickelt. Einer der verbliebenen Linienkorridore führt durch den Landschaftsraum zwischen Heidelberg/Eppelheim im Osten und Plankstadt/Oftersheim im Westen.

Luftbild des genauen Trassenverlaufs
Luftbild des geplanten Trassenverlaufs. (12,411 MB) Foto: Stadt Heidelberg

Gründe gegen den Trassenverlauf

Der Landschaftsraum zwischen den einzelnen Siedlungsbereichen, der eine wichtige Erholungsfunktion für die Bürger in der Metropolregion hat, wird durch eine neue Güterbahntrasse zerschnitten. Es sprechen zudem mehrere Gründe dagegen:

  • der zu geringe Abstand zu Siedlungsflächen
  • Natur- und Denkmalschutz
  • Wegfall von landwirtschaftlichen Nutzflächen mit Existenzbedrohung von Betrieben
  • besonderer Schutz von seltenen Arten und Biotopvernetzungsgebieten
  • Umzingelung von Gemeinden durch Verkehrstrassen mit Lärmbelastung
  • Zerschneidung von wichtigen Wegeverbindungen

Beispielsweise unterschreitet die geplante Güterverkehrstrasse bei zwei Siedlungsbereichen auf Heidelberger Gemarkung den erforderlichen Mindestschutzabstand von 250 Metern. Der denkmalgeschützte Grenzhof wird durch die Trasse von den umliegenden Flächen und der Landschaft komplett abgeschnitten. Auch die südliche Entwicklungsfläche des PHV wird mit dem Entstehen dieser Trasse von allen Seiten abgeriegelt, was die Entwicklung des neuen Stadtteils massiv beeinträchtigen wird. Zudem wird die Maßnahme wichtige Biotop- und Naturschutzgebiete, die für gefährdete Vögel und Amphibien lebensnotwendig sind, zerstören.

Luftbild auf das Feld, wo die Trasse durchgehen soll
Luftbild auf den geplanten Trassenverlauf. (Bürgerprotest am 16.10.2022) Foto: Tobias Dittmer

Position der Stadt Heidelberg und Nachbarkommunen

Die Stadt Heidelberg und die Nachbarkommunen Plankstadt, Eppelheim und Oftersheim haben sich in zwei Schreiben gegen den Neubau einer zweispurigen Bahntrasse durch den Landschaftsraum im westlichen Bereich der Heidelberger Gemarkung ausgesprochen. Sie erkennen grundsätzlich die Notwendigkeit des Ausbaus des Schienennetzes für einen umweltfreundlicheren Warentransport in Europa an. Deshalb zeigen sie in ihrer Nachbarschaft auch eine umweltverträglichere Alternative auf. Die Deutsche Bahn AG wird aufgefordert, eine Linienvariante nördlich von Schwetzingen als Linienvariante aufzunehmen, die eine Anbindung des Güterbahnhofs Mannheim ermöglicht, sich weitestgehend an vorhandenen Schienentrassen orientiert und keinen großen Landschaftsraum neu zerschneidet. Mit dieser Bündelung entlang vorhandener Gleise soll Lärmschutz dort gebaut werden, wo er bisher fehlt und dringend benötigt wird. So können Lärmschutz und Landschaftsschutz verbunden werden.

Weitere Infos:

- Mediathek 

- Ergänzende Informationen gibt es unter www.keine-bahntrasse.de und www.mannheim-karlsruhe.de.