Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Heidelberg aktiv gegen Einwegbecher
Die Stadt Heidelberg macht sich für einen Kaffeegenuss im Mehrwegbecher stark indem sie unter anderem die Heidelberger Unternehmen bei der Einrichtung eines einheitlichen Pfandsystems unterstützt. mehr dazu

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Heidelberg
Hardtstraße 2
69124 Heidelberg
Telefon 06221 58-29999
Fax 06221 58-29900

Kontaktformular
Infos zur Datenschutzgrundverordnung
Abfall aktuell

   
Waste & cleanliness
 
Englische Flagge
Bürste einer Kehrmaschine (Foto: Stadt Heidelberg)

Gemeinsam für ein

sauberes Heidelberg

Rund 5,9 Millionen Euro kostete es die Stadtverwaltung Heidelberg im Jahr 2017, Heidelberg sauber zu halten. Damit es möglichst wenig Schmuddelecken gibt, setzt die Stadtverwaltung in punkto Sauberkeit viele Schwerpunkte. Aber - bei allen Aktivitäten gilt: nur gemeinsam lässt sich auf Dauer eine Stadt sauber halten.

Sauber ist es nur, wenn alle dazu beitragen

Die Bürgerinnen und Bürgern können sich auf vielfältige Weise für die Sauberkeit ihrer Stadt stark machen. Zum Beispiel beteiligen sich jedes Jahr rund 2.500 Menschen am Heidelberger Frühjahrsputz.

Weitere Infos

Bei Fragen, Informationen und Anregungen steht der zentrale Kundenservice Abfall unter Telefon 06221 58-29999 von Montag bis Freitag von 8 bis 13 Uhr zur Verfügung. Rund um die Uhr erreichen Sie die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung über ein Kontaktformular

Schmutzecken, Scherben oder wilde Müllablagerungen können ganz einfach per Telefon oder über die städtische App "Mein Heidelberg" gemeldet werden. 

Tote Tiere auf öffentlichen Flächen können während der Sprechzeiten dem zentralen Kundenservice Abfall gemeldet werden. Nach Geschäftszeiten und am Wochenende nimmt die Feuerwehr unter der Telefonnummer 06221 58-21100 die Meldung entgegen und kümmert sich darum.  

Bei den regelmäßigen Stadtteilbegehungen zur Sauberkeit können die verantwortlichen Mitarbeiterinnnen und Mitarbeiter direkt auf kritische Punkte im Wohnquartier angesprochen werden.